Bauer stellt Dichtwand für Wasserkraftwerk in Nepal her

  • 18.03.2022
  •   BST Fachpressemeldungen

Sankhuwasabha Distrikt, Nepal – Der Fluss Arun in Nepal fließt von Tibet aus durch das Himalaya-Gebirge bis nach China. Er hat die größte schnee- und eisbedeckte Fläche aller nepalesischen Flusseinzugsgebiete. An diesem Fluss entsteht derzeit ein neues Wasserkraftwerk, das voraussichtlich bis zu 900 MW Strom produzieren wird.

 

BAUER Engineering India Pvt. Ltd., ein Tochterunternehmen der BAUER Spezialtiefbau GmbH, wurde von dem indischen Unternehmen Jaiprakash Associates Limited im Rahmen des Projekts Arun III HEP mit der Herstellung einer Dichtwand beauftragt. Ziel ist es, unterhalb des stromaufwärts gelegenen Kofferdammes und im linken und rechten Widerlager eine Abdichtung und Sickerwasserminderung zu erreichen.

 

Zum Leistungsumfang von Bauer gehört die Ausführung von 3.500 lfm Bohr- und Injektionsarbeiten am Kofferdamm. Im granularen Baugrund, bestehend aus Sand, Kies, Geröll und Felsbrocken, wird die Poreninjektion mittels Manschettenrohre (Tubes-à-Manchette) und Ringraumverpressung angewendet.

 

„Mithilfe der Poreninjektion können wir im sehr lockeren Boden die Poren mit Zementsuspension füllen und so die Durchlässigkeit verringern,“ erklärt Project Manager Satish Kumar. Und weiter: „Injektionen erfordern ein hohes Maß an Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle. Den hohen Anforderungen können wir aufgrund unserer langjährigen Erfahrung gerecht werden.“ Neben Poreninjektionen wird Bauer auch Felsinjektionen zur Verfüllung von Spalten, Rissen und Hohlräumen im Fels durchführen.

 

Aufgrund der abgeschiedenen Lage im Himalaya-Gebirge ist nicht nur der Baugrund, sondern auch die Logistik eine Herausforderung. Dazu kommt ein sehr enger Zeitplan, weil im März die Schneeschmelze beginnt und dann das Wasser im Fluss ansteigen und die Arbeiten erschweren wird.

 

Für die Bohr- und Injektionsarbeiten wird eine KLEMM KR 909 eingesetzt. Die Arbeiten seitens Bauer haben im Dezember 2021 begonnen und werden voraussichtlich im Mai 2022 abgeschlossen sein.