Bauer Spezialtiefbau GmbH stellt Baugrube für neue Windkanal-Anlage her

  • 02.03.2021
  •   BST Fachpressemeldungen

Viernheim – In der hessischen Stadt Viernheim, im Wirtschafts- und Ballungsraum der Metropolregion Rhein-Neckar gelegen, wird in 2021 einer der weltweit modernsten Windkanäle errichtet. Die Indoor Skydiving International GmbH aus Gladbeck, die bereits Windkanal-Anlagen in Bottrop in Nordrheinwestfalen, aber auch in Frankreich, Spanien, Norwegen und Polen errichtet hat, realisiert einen weiteren Windkanal mit einem bis zu 220 km/h schnellen Luftstrom, der das Gefühl eines echten Fallschirmsprungs vermittelt.

 

Für das Projekt wurde die BAUER Spezialtiefbau GmbH mit der Ausführung von Spezialtiefbauarbeiten beauftragt. Die verhältnismäßig kleine, rechteckige Baugrube mit einer Grundfläche von nur 200 m² wurde zu diesem Zweck durch zweifach rückverankerte, wasserdichte Mixed-in-Place-Wände (MIP) mit einem Durchmesser von 0,55 m gesichert. Die MIP-Wände wurden dabei mit einer RTG RG 25 bis in eine Bohrtiefe von rund 16 m erstellt und die statisch wirkenden Träger mit einer RTG RG 19 T in die frische MIP-Wand eingerüttelt. Die Herstellung der Verpressanker mit vier bis sechs Litzen und einer Länge von rund 17 m erfolgte im drehschlagenden Verfahren mit einer KLEMM KR 806. Die Abdichtung der Baugrubensohle zu den grundwasserführenden quartären Sanden wurde durch eine tiefliegende BAUER LWS Silikatgelsohle mit einer Mächtigkeit von 1 m realisiert, wobei für den Einbau der Injektionsrohre die RG 19 T verwendet und eine Rüttellanze mittels eines Hydraulikrüttlers RTG MR 150 in den Baugrund abgeteuft wurde.

 

„Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Bauherrn war von Anfang an der Schlüssel für den Projekterfolg. Das technische Konzept zur Herstellung der Baugrube wurde bereits in der Vertriebsphase gemeinsam entwickelt“, erklärt Martin Ellebracht, Leiter des Büros Rhein-Ruhr der Bauer Spezialtiefbau. „Die Angebotserstellung und die Kundenbetreuung übernahmen aufgrund der räumlichen Nähe zum Kunden die Kollegen des Standortes Rhein-Ruhr in Essen. Die Bauausführung erfolgte durch die Bauleitung des Standortes Rhein-Main in Kelsterbach. Die mit dem Kunden vereinbarte Bauzeit konnte wunschgemäß eingehalten werden.“