Bauer Indonesia vervollständigt Rollbahn-Erweiterung am Flughafen Jakarta

  • 26.11.2018
  •   BST

Jakarta, Indonesien – Der Soekarno-Hatta International Airport in Cengkareng, Banten, einem Vorort der indonesischen Hauptstadt Jakarta, ist mit einem Passagieraufkommen von jährlich ca. 63 Mio. Fluggästen (Stand: 2017) einer der größten Flughäfen Asiens und belegt Platz 17 der größten Flughäfen der Welt. Um der steigenden Anzahl an Flügen mit jährlich über 447.000 Flugverbindungen zu begegnen und die Abfertigung der einzelnen Flugzeuge zeitlich zu optimieren, wird eine neue Rollbahn als Verbindung zwischen den bestehenden östlichen Start- und Landebahnen errichtet. Die bisher einzige Rollbahn-Verbindung im Westen des Flughafens soll so entlastet werden.

 

P.T. BAUER Pratama Indonesia, das lokale Tochterunternehmen der BAUER Spezialtiefbau GmbH, wurde von der P.T. Hutama Karya als Hauptunternehmer der indonesischen Flughafen-Behörde P.T. Angkasa Pura II (Persero) – Indonesiens größtem Flughafen-Betreiber – mit der Durchführung der Bodenverbesserungsarbeiten als Basis für den Bau der neuen Rollbahnen beauftragt.

 

Das Projekt mit dem Namen „East Connection Taxiway Phase 1“ (engl. taxiway – dt.: Rollbahn) umfasste dabei zwei Hauptaufgabenbereiche: Eine umfangreiche Baugrundverbesserung für die Verbindung der nördlichen und südlichen Start- und Landebahnen und die Gründungsarbeiten für eine Rollbahn-Brücke über die Hauptzufahrtsstraße des Flughafens. Das Projekt stellte eine Fortsetzung des bereits im Mai 2017 auf der Nordseite des Flughafens abgeschlossenen Bauvorhabens „Secondary Apron“ des Vorfeldes dar. Hier wurden für einen ersten Teilabschnitt der Rollbahn bereits Baugrundverbesserungen von 98.300 m² von Bauer ausgeführt.

 

Die Baugrundverbesserungen waren notwendig geworden, um die Stabilität des Untergrunds für den nachfolgenden Rollbahn-Belag zu erhöhen. Nach der Baugrundverbesserung wird für den anstehenden Boden aus überwiegend weichem bis mittelfestem schluffigen Ton eine Tragfähigkeit nach CBR-Wert von 6% unterhalb des Rollbahn-Belags erwartet, während die zulässige Setzung bei maximal 100 mm in 10 Jahren liegen wird.

 

Die Baugrundverbesserung umfasste insgesamt eine Fläche von 199.000 m² und wurde mit fünf bis 16 m tiefen Vollverdrängerpfählen (Full Displacement Columns, FDC) ausgeführt. Für die Gründung der Rollbahn-Brücke wurden insgesamt 1.072 Bohrpfähle mit einem Durchmesser von 1,2 m in eine Tiefe von bis zu 37 m abgeteuft. Bei den Arbeiten kamen unter anderem drei BAUER BG 14, eine BG 22, eine BG 28 inklusive Zubehör zum Einsatz. Das Projekt lief seit Februar 2018 und wurde im Oktober abgeschlossen.