Kaiserhof Quartier statt Kasernen-Gefühl: Bauer Umwelt an Neubau des Wiesbadener Stadtquartiers beteiligt

  • 03.12.2020
  •   BRE Fachpressemeldungen

Wiesbaden – Im American Arms Hotel in Wiesbaden waren jahrzehntelang Angehörige der amerikanischen Armee untergebracht. Der markante Koloss in der Form zweier fünfeckiger Sterne wurde im November 2019 abgerissen. Für das weit über 60 Jahre militärisch genutzte Areal mit einer Fläche von 2 ha beginnt nun ein komplett neues Kapitel: Die SEG Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden mbH, seit 1996 erfolgreich in der städtebaulichen Projektentwicklung tätig, realisiert hier das neue Kaiserhof Quartier.

 

Der Name ist Programm: Das Projekt soll an das andere Luxushotel Kaiserhof erinnern, das einst an dieser prominenten Stelle stand, und gleichzeitig die Wertigkeit des zukünftigen Gebäudekomplexes unterstreichen. Mit großen Bögen im Sockel und anspruchsvollen architektonischen Elementen aus der Bäderarchitektur des 19. Jahrhunderts wird sich das neue Wohnquartier optimal in das typische Stadtbild des Villenviertels integrieren.

 

Im Frühjahr 2020 starteten die Erdbauarbeiten auf der Fläche des neuen „Quartier Kaiserhof“. Auch der Bereich Bauer Umwelt der BAUER Resources GmbH ist an diesem Projekt beteiligt und erstellt eine schlüsselfertigen Baugrube. Dafür wurden rund 19.000 m³ Erde ausgehoben und entsorgt, 2.000 m³ Schotter als Bodenaustauschmaterial werden noch angeliefert und 8.200 m³ an Erdmaterial in die Arbeitsräume rückverfüllt. „Da es sich um ein militärisches Gelände handelt, wird das Areal zuvor vom Kampfmittelräumdienst überprüft. Hier besteht eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber und den zuständigen Behörden“, betonen Tobias Klose als zuständiger Bauleiter und Felix Blanco-Ochando, der die Oberbauleitung beim Bereich Bauer Umwelt der BAUER Resources GmbH für dieses Projekt innehat.

 

Das Bauvorhaben ist aber nicht nur architektonisch und aufgrund der militärischen Vorgeschichte einzigartig, auch die Bauausführung ist besonders: Die zentrale Lage mit luxuriösen Villen in der näheren Umgebung, die engen Platzverhältnisse wie auch der starke Verkehr erschweren die Baustellenlogistik – allein mehr als 1.000 Lkw-Ladungen waren für den Bodenaushub notwendig. „Um ein Projekt unter diesen Voraussetzungen erfolgreich umsetzen zu können, muss man eng und sorgfältig mit den Subunternehmen, Partnerfirmen und lokalen Behörden zusammenarbeiten“, erläutert Bauer Umwelt-Vertriebsmanager Marcus Stannull und ergänzt: „Für das eingespielte Bauer-Team ist das aber inzwischen Routine.“

 

Bauer Umwelt wird die Arbeiten voraussichtlich im Frühjahr 2021 planmäßig abschließen. Nach Fertigstellung wird das Areal ein Ensemble aus architektonisch anspruchsvollen Gebäuden in zentraler Lage sein. Insgesamt werden sechs Punkthäuser mit 111 geförderten Apartments barrierefrei und somit altersgerecht realisiert – eines der Gebäude wird sogar komplett rollstuhlgerecht sein. Das neue Gebäudeensemble ruht auf einem Sockel, der eine 800 m² große Verkaufsfläche für den Lebensmittel-Nahversorger tegut aufnimmt. Unter diesem Sockel wird wiederum die Tiefgarage angeordnet – ein wahrhaft hybrides Gebäude. Somit schließt die Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden, die auch Bestandshalterin des Projekts sein wird, eine lang bestehende Versorgungslücke in diesem Viertel. Angestrebt ist eine Fertigstellung der Neubauten innerhalb der nächsten zwei Jahre.

 

Auf der von der d.i.i. Deutsche Invest Immobilien erworbenen Teilfläche werden etwa 80 bis 90 attraktive Eigentumswohnungen in acht Mehrfamilienhäusern entstehen. Anfang Mai erwarb das Wiesbadener St. Josefs-Hospital (JoHo) etwa 2.000 m2 von der SEG. Geplant sind 82 moderne Mini-Apartments und eine größere Wohnung für die am JoHo tätigen Ordensschwestern.