Bauer Resources bohrt Tiefbrunnen für die Bundeswehr in Gao

  • 26.04.2018
  •   BRE

Gao, Mali – Trinkwasser ist in der Wüstenstadt Gao im westafrikanischen Binnenstaat Mali ein extrem knappes Gut. Zwar liegt die Stadt am Fluss Niger, allerdings ist zehn Monate im Jahr die Niederschlagsmenge geringer als die Verdunstung. Aktuell ist hier die Bundeswehr im Rahmen der UN-Mission MINUSMA im Einsatz.

 

Um die bestehende Wasserversorgung in der Einsatzliegenschaft der Bundeswehr dauerhaft sicherzustellen und eine potentielle Belastung der regionalen Wasserversorgung auszuschließen, beauftragte das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) Anfang 2017 die Sicherstellung einer nachhaltigen Wasserversorgung der Soldatinnen und Soldaten im VN Lager Camp Castor bei angemessener Berücksichtigung der örtlichen Bevölkerung. Auf Basis hydrogeologischer Voruntersuchungen wurde entschieden, zusätzliche Brunnen in größeren Tiefen zu erschließen.

 

Neben bundeswehreigenen Brunnenbauern wurde auch die Firma Bauer Resources aufgrund der Erfahrungen und Kapazitäten von logistisch und technisch komplexen Bohrvorhaben in Westafrika in einem kooperativen Ansatz mit der Realisierung beauftragt.

 

Im September 2017 wurde eine Prakla RB40 Bohreinheit von BAUER Senegal SARL mobilisiert, um dort bis zu drei funktionsfähigen Brunnen mit einer Tiefe von bis 300 m zu erstellen. Die Firma GWE lieferte hierfür die kompletten Spülungs- und Ausbaumaterialien. Insgesamt sind 22 Mitarbeiter in dem Projekt involviert, das voraussichtlich Ende April 2018 abgeschlossen wird.