Logo

KLEMM-Bohrgeräte in Skandinavien

  • 27-04-2020
  •   BMA NewsClick

"Derzeit sind über 85 KLEMM Bohrgeräte in ganz Skandinavien im Einsatz", sagt Harald Weber - Gebietsverkaufsleiter bei KLEMM Bohrtechnik. "Immer mehr Kunden schätzen die Flexibilität, eine Maschine zu besitzen, die in der Lage ist, Mikropfähle mit einer Nutzlänge von 6 m bei den Außenrohren und beim Innengestänge für den Tieflochhammer-Einsatz abteufen und gleichzeitig Anker mit einem Hydraulikhammer bohren zu können. Eine solche Maschine sollte aber auch mit einer HDI-Ausrüstung (Hochdruckinjektion bis 600 bar) mit Gittermastverlängerungen, einem Bohrdatenerfassungssystem und einem Drehantrieb mit Spannkopf ausgestattet werden können", erklärt er weiter.

 

In Skandinavien arbeitet KLEMM seit mehr als 25 Jahren erfolgreich mit seinem Partner GEOMEK, Stockholm, zusammen. "Mit GEOMEK haben wir einen zuverlässigen und erfahrenen Partner gefunden, der Systemlösungen, Produkte und Dienstleistungen im Bereich der geotechnischen Untersuchungen und Gründungsprojekte anbietet", so Harald Weber. "Für den After Sales Service verfügt GEOMEK über eine komplett ausgestattete Service Organisation mit eigener Werkstatt und Außendienst. Mit der langjährigen Erfahrung und dem Know-how auf diesem Gebiet bietet man Produkte und Systemlösungen an, die die Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden bestens erfüllen.“

 

Kürzlich wurde ein KLEMM-Mietbohrgerät aus der GEOMEK–Flotte bei einem Infrastrukturprojekt in Göteborg (Schweden) eingesetzt: Im Auftrag der schwedischen Verkehrsbehörde baut das schwedische Bauunternehmen NCC einen wesentlichen Teil der zweigleisigen Eisenbahnlinie der Westverbindung für Nahverkehrs- und Regionalzüge unterhalb des Zentrums von Göteborg. Der Abschnitt Centralen umfasst eine Brücke über die Autobahn E6 im Osten, den neuen unterirdischen Bahnhof Centralen und einen rund 2 km langen, teilweise durch Fels führenden Verbindungstunnel. Zur Sicherung einer Spundwand mussten Selbstbohranker T76N abgebohrt und eingebaut werden. Für diese Anwendung fiel die Entscheidung auf ein KLEMM-Bohrgerät KR 806-5G, da es speziell für den Einsatz im Spezialtiefbau mit Schwerpunkt Rückverankerung und Mikropfahlbohrungen konzipiert ist.

 

Die KLEMM KR 806-5G ist das größte Gerät in der KR 806-Serie. Es ist mit einem Dieselmotor mit einer Leistung von 180 kW, einem Zweikreis Load Sensing Hauptpumpensystem ausgestattet und erfüllt die aktuellen EU- und US-Normen EEC 97/68 EC Stufe 5 und USA EPA/CARB TIER 4 final. Die optimierte kinematische Lafettenanbindung bietet eine große Auswahl an Schwenk- und Mastpositionierungsmöglichkeiten. Aufgrund der erhöhten Tragfähigkeit ist die Montage schwerer Bohrlafetten bzw. Bohrsysteme möglich. Bei einem Gesamtgewicht von ca. 22 t wurde das eingesetzte Gerät mit einer Lafette Typ 203-13 mit 130 kN Rückzugkraft, einer Gesamtlänge von 10,1 m und dem Hydraulikhammer KLEMM KD 1215R ausgerüstet.

 

Eine neue Option für fast alle KLEMM-Bohrgeräte ist das Energy-Efficiency-Package (EEP). Dieses enthält ein Leistungs- und Energiemanagement, wobei die Motordrehzahl automatisch und dynamisch an den jeweiligen Last- und Betriebszustand angepasst wird. Kraftstoffverbrauch und Schallemission werden erheblich gemindert. Die Funk-Fernsteuerbarkeit aller Funktionen ist Standard.

 

Die funktionale Sicherheit der Maschinensteuerung entspricht Performance Level C (ISO 13849), sie ist somit extrem störungs- und ausfallsicher ausgelegt.

 

In Skandinavien sind überwiegend die KLEMM-Baureihen KR 806-5G oder KR 805-3G im Einsatz. Weitere Bohrgeräte unterschiedlicher Varianten sind jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen im Spezialtiefbau erhältlich – je nach Anforderungen und Wünschen der Kunden.

 

Weitere Einzelheiten über das West Link-Projekt:

https://www.ncc.com/our-projects/west-link---centralen-section-gothenburg/

 

alle Bilder: © KLEMM Bohrtechnik GmbH