Logo

Gemeinschaftskraftwerk Inn: Umweltfreundlich, nachhaltig und grenzüberschreitend

  • 15-05-2020
  •   BMA NewsClick

Mit dem Gemeinschaftskraftwerk Inn (GKI) entsteht am Oberen Inn im schweizerisch österreichischen Grenzgebiet, das größte, seit vielen Jahren im Alpenraum neu gebaute Laufwasserkraftwerk. Nach Fertigstellung der Bauarbeiten wird das Megakraftwerk jährlich über 400 Gigawatt-Stunden (GWh) Strom aus heimischer Wasserkraft erzeugen. Damit wird das künftige Kraftwerk zu einem Meilenstein zur Erreichung der Ziele der europäischen und regionalen Energiestrategien. GKI unterstützt die nachhaltige Energieerzeugung maßgeblich.

 

Unterschiedliche Wasserstände und Fließgeschwindigkeiten des Inns, der hier die Grenze zwischen der Schweiz und Österreich bildet, gehören zu den besonderen Anforderungen dieser Baustelle.

 

Die Fa. Keller Grundbau Ges.m.b.H Austria stellt für dieses anspruchsvolle Projekt eine Pfahlwand sowie die Gründungspfähle der Wehranlage her. Mit einer BAUER BG 36 H und einer BG 36 V werden bewehrte Pfähle im Kellyverfahren mit einem Durchmesser von 1200 mm und Tiefen zwischen 26 und 40 Metern gebohrt. Die Felseinbindung der Pfähle liegt bei 3 Metern und mehr.

 

Beide Bohrgeräte sind mit unserem neuen CrowdPlus System ausgestattet. Dieser Assistent ermöglicht eine signifikante Erhöhung der Rückzugskräfte durch die Unterstützung des Vorschubsystems mit der Hauptwinde. Auf einem Joystick in der Kabine wird diese Koppelung umgesetzt und systemtechnisch überwacht. Der Einsatz des CrowdPlus Systems bietet erhebliche Vorteile beim Ziehen von Bohrrohren und Händeln schwerer Bohrausrüstungen.

 

Um auf Änderungen der Bodenverhältnisse schnell reagieren zu können stehen eine Verrohrungsanlage BV 1500 und ein Drehmomentwandler auf der Baustelle bereit.

 

Unter Einhaltung der strikten Hygienevorschriften wurden die Gerätefahrer vor Ort durch unsere fachkundigen Einweiser in die optimale Bedienung der beiden BAUER PremiumLine Bohrgeräte eingewiesen.