Career

„Attraktiv waren für mich hierbei vor allem die Vorreiterrolle, die die BAUER Umwelt GmbH in der Branche einnimmt und die damit einhergehende innovative Ausrichtung des Unternehmens.“

 

Mein Name ist Daniel Wesselkamp. Ich studiere im dritten Mastersemester des Studiengangs Georessourcenmanagement in der Vertiefung Umweltmanagement an der RWTH Aachen. Es handelt sich hierbei um einen geowissenschaftlichen Studiengang, der neben den naturwissenschaftlichen Kernfächern auch Inhalte aus der Betriebswirtschaft, den Rechtswissenschaften und dem Bauingenieurwesen vermittelt.


Eine hohe Praxisrelevanz war mir während meiner akademischen Ausbildung stets besonders wichtig. Um meine theoretischen Kenntnisse um die ebenso wertvollen Praxiserfahrungen zu ergänzen, entschloss ich mich dazu, vor Abschluss meines Studiums ein Praxissemester zu absolvieren. Die Unternehmensgruppe BAUER war mir durch eine Firmenpräsentation an unserer Universität bereits bekannt. Da ich mich während meines Studiums vor allem mit Fragen der Umweltschadens- und Altlastensanierung auseinandergesetzt habe, lag ein Praktikum bei der BAUER Umwelt GmbH recht nahe.


Attraktiv waren für mich hierbei vor allem die Vorreiterrolle, die die BAUER Umwelt GmbH in der Branche einnimmt und die damit einhergehende innovative Ausrichtung des Unternehmens. Es werden zur Sanierung von Altlaststandorten verschiedenste moderne Techniken angewandt, von Bodenluft- und Grundwasserreinigung über Bodenaushub mittels Bohrungen oder Trapezblechen bis hin zur Sickerwasserbehandlung in eigens konzipierten und komplexen Behandlungsanlagen.

 

Alternate Text

Seit April 2013 bin ich als Praktikant der BAUER Umwelt GmbH auf verschiedenen Baustellen in Deutschland noch bis Ende August eingesetzt. Hierbei bin ich direkt der Bauleitung unterstellt. Als deren „helfende Hand“ bin ich für verschiedenste Aufgaben zuständig, die allesamt den möglichst reibungslosen Verlauf des Bauvorhabens sichern sollen. Ein typischer Arbeitstag beginnt mit verwaltungstechnischen Aufgaben, wie dem Prüfen von Rechnungen, der Erstellung und Pflege von Stücklisten, Bestellung und Koordination von Baustofflieferungen oder den LKW-Transporten für das kontaminierte Material. Mindestens genauso viel Zeit wie am Schreibtisch im Baucontainer verbringt man aber auf der Baustelle selbst. Hier reichen die Aufgaben von Vermessungs- und Planungsarbeiten über Anleitung und Kontrolle der Mitarbeiter bis dahin auch einmal selbst mitanzupacken. Im Grunde ist es schwierig einen „typischen“ Arbeitstag zu beschreiben, da immer wieder Unvorhergesehenes passiert (z.B. ein Maschinenschaden, Probleme im Bauablauf etc.).

 

Entsprechend flexibel gestalten sich der Tagesablauf und das Aufgabenspektrum.Hierdurch wird es niemals langweilig, da sich ein - auf die Dauer vielleicht eintöniger - Arbeitsalltag im klassischen Sinne nicht einstellt. Zu den wichtigen Aufgaben zählt darüber hinaus die offizielle Vertretung der Bauleitung, wenn sich diese z.B. auf einem Außentermin oder im Gespräch befindet.

 

Obwohl natürlich auch auf der Baustelle eine Trennung von Bauleitung auf der einen und gewerblichen Personal (Poliere, Maschinenführer, etc.) auf der anderen Seite besteht, ist das Verhältnis zueinander in der Regel äußerst kollegial und ungezwungen.


Das weite Aufgabenspektrum, der sich oft ändernde Bauablauf und die Tatsache, dass man in der Regel während des Praktikums auf verschiedenen Baustellen in ganz Deutschland eingesetzt wird, verlangen auch vom Praktikanten ein hohes Maß an Flexibilität und Verantwortungsbewusstsein. Zum reibungslosen Ablauf der Baumaßnahme ist Teamfähigkeit vonnöten, da man sich sowohl mit der Bauleitung als auch mit den gewerblichen Mitarbeitern verständigen und koordinieren muss. Darüber hinaus sollte man sich bewusst sein, dass man in aller Regel in einem Hotel oder einer Ferienwohnung untergebracht ist. Dies auch für längere Zeit und unter anderem in ländlichen Regionen, in denen die Infrastruktur vielleicht nicht so ausgeprägt ist, wie man dies aus seiner Hochschulstadt gewohnt ist.

 

 Alles in allem darf man sich jedoch auf eine sehr lehrreiche und abwechslungsreiche Zeit und ein freundliches und unkompliziertes Arbeitsumfeld in einem modernen, international aufgestellten und innovativen Unternehmen freuen.

 

Optimierung der Grundwasserreinigungsanlage

Versuchsaufbau während der Optimierung der Grundwasserreinigungsanlagein Gallenbach, Bayern. Zur Optimierung der Anlagensteuerung wurden die wesentlichen chemischen Reaktionen im Labormaßstab nachvollzogen und die Ergebnisse im Nachhinein wieder  auf den Anlagenmaßstab übertragen