Career

„Ich war bereits in mehreren Abteilungen im Konzern tätig. Man lernt die Firma und ihre Werke dadurch sehr gut kennen und hat es später eventuell auch leichter, einen Job zu bekommen.“

 

Ich bin Student an der Technischen Hochschule Ingolstadt im Studiengang Maschinenbau und befinde mich im Moment im fünften Semester, dem Praxissemester. Begonnen habe ich das duale Studium im September 2011, einen Monat vor Beginn des ersten Semesters.

 

Für das duale Studium bei der BAUER Maschinen GmbH habe ich mich entschieden, da meiner Meinung nach das Arbeitsfeld der Firma Bauer für einen Maschinenbaustudenten ideal ist. Die Produkte sind große Stahlbauteile, welche in überschaubaren Stückzahlen gefertigt werden.
Ein weiterer wesentlicher Grund für die Wahl der BAUER Maschinen GmbH war, dass sich die Firma in der Nähe meines Wohnortes befindet, wodurch der Arbeitsweg relativ gering ist.

 

Ein typisches Semester für einen dualen Student teilt sich in den theoretischen Teil an der TH Ingolstadt und den praktischen Teil bei der Firma Bauer. Hierbei unterscheidet sich der theoretische Teil an der THI nicht von dem eines Studenten ohne dualen Teil. Jedoch komme ich direkt nach den Semesterprüfungen zur Firma Bauer. Hierbei darf man die erheblich höhere Belastung nicht unterschätzen, wenn sich andere Studenten in ihren Semesterferien vom Prüfungsstress der vergangenen Monate erholen, muss ich arbeiten und kann wertvolle Praxiserfahrung sammeln.

Bis jetzt wurde der praktische Teil immer so geplant, dass ich mir aussuchen konnte, in welcher Abteilung ich in den nächsten Semesterferien eingesetzt werden möchte.

 

Das Studienklima an der TH Ingolstadt ist gut, bei Fragen zu den Vorlesungen kann man jederzeit seine Kommilitonen fragen. Es werden auch oft Lerngruppen gebildet, in denen man die Vorlesungen noch einmal gemeinsam wiederholt. Können Fragen dann immer noch nicht geklärt werden, bieten die Professoren Sprechstunden an, in denen man nochmals persönlich mit ihnen über ein Thema sprechen kann.

 

Eingesetzt war ich bis jetzt in der Montage in Aresing, wo ich den kompletten Herstellungszyklus einer BG40 mitverfolgen konnte. Während meiner Zeit in dieser Abteilung, habe ich die verschiedenen Geräte sehr genau kennengelernt.
Im Bereich Parts & Service konnte ich auch schon mitwirken, hier hatte ich ein spannendes Projekt, welches ich jener Zeit bearbeiten durfte. Dieses Projekt teilte sich in einen praktischen Teil in der Reparatur und einen Theorieteil im Büro. In dieser Abteilung wurde mir auch ein freiwilliger, einwöchiger Einsatz auf einer Baustelle in Berlin ermöglicht.
In den letzten Semesterferien war ich im Einkauf in Schrobenhausen, hier erhielt ich einen Einblick in die Teilebeschaffung der Firma Bauer.
Im Moment befinde ich mich in meinem Praxissemester, welches ich in der Entwicklung und Konstruktion in Edelshausen, nahe Schrobenhausen absolviere.

Damit das duale Studium bei der Firma Bauer Spaß macht, sollte man Interesse an Baumaschinen haben und auch das technische Verständnis hierfür. Eine zuvor abgeschlossene technische Ausbildung wäre von Vorteil, da man so sofort in den Werkstätten eingesetzt werden kann. Andernfalls ist zuvor das für das Studium notwenige Vorpraktikum notwendig, welches in der Ausbildungswerkstatt abgelegt wird.



Michael Stohl
Maschinenbau
Dualer Student bei der BAUER Maschinen GmbH