(M)EinBlick: Realschüler schnuppern bei Bauer

  • 17.07.2019
  •   Fachpressemeldungen

Schrobenhausen – Zum Ende der Schulzeit stellen sich viele Schülerinnen und Schüler oft die Frage: Welcher Ausbildungsberuf passt zu mir? Gut, wenn man vorher schon ein wenig Praxisluft geschnuppert und den ein oder anderen Ausbildungsbetrieb kennengelernt hat. Diese Gelegenheit bietet das Projekt „(M)EinBlick“, eine vertiefte Berufsorientierung für Realschülerinnen und -schüler der achten Jahrgangsstufe, die heuer in der letzten Juni- und ersten Juli-Woche stattfand.

 

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen allen Realschulen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, sechs Unternehmen und Einrichtungen, dem Kreisjugendring Neuburg-Schrobenhausen, der Agentur für Arbeit Ingolstadt und der BAUER Training Center GmbH. Letztere ist für Maßnahmen dieser Art speziell vom TÜV zertifiziert und leitet das Projekt seit der Premiere im Jahr 2013. „Ziel ist es, die Schüler in ihrem vorletzten Schuljahr frühzeitig auf das Thema Berufswahl einzustimmen“, erläutert Organisatorin Christina Hoffmann, Referentin Fort- und Weiterbildung in der BAUER Training Center GmbH. „Ein wichtiger Aspekt dabei ist auch die Einbeziehung der Eltern.“ Bei Bauer, dem größten Ausbildungsbetrieb in Schrobenhausen, nutzten insgesamt 16 Realschüler die Möglichkeit, die kaufmännische, technische und gewerbliche Ausbildung kennenzulernen. Zeitgleich erfuhren auch die Eltern im Rahmen einer Führung mehr über das Bau- und Maschinenbauunternehmen mit Tochterfirmen rund um den Globus.

 

Auf den Projektnachmittag mit den zehn Schülerinnen und Schüler, die in die kaufmännische Ausbildung bei Bauer hineinschnuppern wollten, hatten sich die Azubis aus diesem Bereich gut vorbereitet: Unterstützt von Yvonne Dunau, verantwortlich für die kaufmännische Ausbildung, stellten sie nach einer kurzen Kennenlernrunde das Unternehmen und die verschiedenen Lehrberufe vor. Anschließend führten sie die Schüler selbst durch das Hauptverwaltungsgebäude mit Abstechern in den Abteilungen Einkauf, Rechnungswesen, Facility Management sowie in der Poststelle und der IT, bevor das Telefonieren mittels Skype for Business, inklusive Telefonkonferenz und Gruppenchat, ausprobiert wurde. In einem zweiten Teil durften die Schülerinnen und Schüler dann in der Folgewoche an einem Business Knigge-Seminar teilnehmen.

 

Des Weiteren begrüßte Ausbilder Robert Weichselbaumer in der Bauer-Lehrwerkstatt sechs Schülerinnen und Schüler, die an zwei Nachmittagen mehr über die gewerbliche Ausbildung erfahren wollten. Nach einer kurzen Vorstellung der Firma und der gewerblichen Lehrberufe stand zunächst eine spannende Besichtigung des Maschinenwerks in Aresing auf dem Programm. Anschließend ging es an die Werkbänke, wo sich die Schülerinnen und Schüler mit Unterstützung durch die Auszubildenden in der Metallbearbeitung, d. h. im Fräsen, Drehen, Bohren, Biegen, Gewindeschneiden und Montieren üben konnten. Das stolze Ergebnis – ein Kegelspiel aus Metall – konnten die Schüler als Erinnerung dann mit nach Hause nehmen. „Die Aktion ist eine gute Gelegenheit, sich zu orientieren und einen ersten Eindruck von einem Betrieb oder einem bestimmten Lehrberuf zu bekommen“, fasst Gerhard Piske, Ausbildungsleiter bei Bauer, zusammen.