Im Mai 2011 findet die Bauer Maschinen Hausausstellung statt

  • 05.04.2011
  •   Fachpressemeldungen

Schrobenhausen – Die BAUER Maschinen GmbH hat ihre Kunden und Partner für Anfang Mai 2011 zur Hausausstellung an den Firmensitz Schrobenhausen in Oberbayern eingeladen. Dabei werden Neuigkeiten der Maschinenentwicklung präsentiert, und so wird die Hausmesse wieder zum Treffpunkt der Spezialtiefbauer aus der ganzen Welt.

 

Die Unternehmen der BAUER Maschinengruppe stellen – ein Jahr nach der Bauma – die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Spezialtiefbaugeräte aus. Zu den Geräten, die im Mittelpunkt stehen, gehört der Spezialtiefbau-Kran MC 96. Mit dieser Größenordnung wurde eine Lücke zwischen den bisherigen Geräten MC 64 und MC 128 geschlossen.

 

Auffallen wird auch die Low-Headroom-Version des Drehbohrgeräts Typ BG 24. Mit dem kurzen Mast kann die Maschine bei geringer Arbeitshöhe eingesetzt werden, speziell unter Hochspannungs-Oberleitungen. Dazu ist der Kraftdrehkopf für einen Bohrdurchmesser bis 2,5 Meter ausgelegt.

 

Zu den Herausforderungen der neuen Maschinen-Generation gehört die Einhaltung der Tier-4-Abgasnorm – es werden die ersten Geräte mit den neuen Tier 4-Motoren ausgestellt.

 

Auch die Tochterfirmen der BAUER Maschinen GmbH zeigen eine ganze Reihe Neuentwicklungen, angefangen bei RTG Rammtechnik GmbH, die wieder mit mehreren Rüttelgeräten vertreten ist. Die KLEMM Bohrtechnik GmbH zeigt eine Gruppe von Ankerbohrgeräten, darunter das neu entwickelte Bohrgerät Typ 909-1, ein Gerät, das auf Standard-Aufgaben der Ankerbohrung ausgerichtet ist. Zu sehen sind weiter ein Brunnenbohrgerät von Prakla, Misch- und Trenn-Systeme der MAT Mischanlanlagentechnik sowie Dieselhämmer von Pileco und Hydraulikhämmer von Fambo.

 

Neben kleineren Geräten und Informationsständen in der Halle der „Alten Schweißerei“ gibt es einen weiteren Schauplatz, der sich schon in der Vergangenheit als großer Anziehungspunkt erwies: Auf dem Freigelände des Maschinenwerks Aresing werden wieder Geräte im Einsatz vorgeführt. Dabei stellt sich diesmal vor allem die Entwicklungsabteilung der Bauer-Messsysteme vor. Am größten Bauer-Bohrgerät, der BG 50, wird anhand neuer Funktionen der „B-Tronic“ eine Tiefmessung mit Teleskopier-Kelly gezeigt. Außerdem ist das Einmessen genauer Pfahl-Positionen beim Rütteln zu sehen. Um die exakte Funktion des GPS-gesteuerten Systems nachzuweisen, wird die Frontscheibe der Fahrerkabine abgedeckt – der Fahrer hat also keine Sicht auf den Bohrpunkt.