GEWI®-Pfähle für Tunnelprojekt in Rotterdam

  • 04.02.2020
  •   BST Fachpressemeldungen

Rotterdam, Niederlande – Mit rund 650.000 Einwohnern ist Rotterdam nicht nur die zweitgrößte Stadt der Niederlande, sondern bildet aufgrund des größten Seehafens Europas einen bedeutenden Verkehrsknotenpunkt für den Güterverkehr. Einmal in Rotterdam über den Seeweg eingetroffen, finden die unterschiedlichsten Güter aus aller Welt ihren Weg in europäische Städte. Zumeist werden sie dabei mithilfe von Güterzügen oder Lkws weiter transportiert. Um das Verkehrsaufkommen der Metropole besser zu lenken und den Straßenverkehr dauerhaft zu entlasten, entsteht aktuell westlich von Rotterdam mit der „Blankenburgverbinding“ eine neue Autobahn zwischen den zwei bestehenden Autobahnen A15 und A20.

 

Die neue A24 wird sich auf einer Länge von rund 4 km erstrecken und den Fluss Scheur durch den Maasdeltatunnel sowie ein Erholungs­gebiet durch den Hollandtunnel queren. Im Rahmen des Projekts wurde die BAUER Funderingstechniek B.V., die niederländische Tochtergesellschaft der BAUER Spezialtiefbau GmbH, mit der Lieferung und Ausführung von GEWI®-Pfählen – Mikropfählen mit Gewinde – beauftragt. Der Auftraggeber ist das Bauunternehmen BAAK, ein Zusammenschluss von Ballast Nedam und DEME. Insgesamt werden im Zeitraum von Juli 2019 bis voraussichtlich Mai 2020 rund 10.000 t an GEWI®-Material durch Bauer angeliefert und als 4.500 Einzelpfähle für die südliche Tunnelrampe des Maasdeltatunnels verbaut.

 

Im Vorfeld zu den eigentlichen Arbeiten waren 2018 erste Pfahlprobebelastungen durchgeführt worden, um die Hauptreibung der drei vorgefundenen Bodenschichten zu untersuchen. Bis in eine Tiefe von 20 m konnte weicher Ton, gefolgt von festem Ton sowie mittleren bis dichten Sandschichten festgestellt werden. Basierend auf den Ergebnissen der Pfahlprobebelastungen konnte das Design der GEWI®-Pfähle für die Tunnelrampen angepasst werden. Im Sommer 2019 wurde schließlich mit der Installation der Pfahlgründung für die südliche – mit 30 m sehr tief gelegene – Rampe des zukünftigen Maasdeltatunnels begonnen.

 

 

„Bei den gemeinsamen Arbeiten mit unserem Partner De Vries Titan kommen aktuell insgesamt elf Mannschaften mit elf KLEMM KR 806 Geräten zum Einsatz“, erklärt Maarten Daalmeijer, Projektleiter bei BAUER Funderingstechniek B.V. „So kann der straffe Zeitplan optimal eingehalten werden.“ Mit diesem Projekt installiert Bauer die bislang tiefsten GEWI®-Pfähle in den Niederlanden mit einer endgültigen Bohrtiefe von 64 m unterhalb des NAP, des „Normaal Amserdams Peil“ – eines Höhenbezugspunkts des Amsterdamer Wasserpegels.