Baugrubenerstellung auf engstem Raum

  • 10.02.2021
  •   BST Fachpressemeldungen

München – Im angesagten Glockenbachviertel, nicht weit von der Münchner Innenstadt entfernt, entsteht aktuell ein neues Wohngebäude mit zweigeschossiger Tiefgarage. Nichts Ungewöhnliches, möchte man meinen, doch dieses Projekt hat es in sich: Die Baustelle befindet sich in einem Hinterhof, in dem vorab Gebäude abgerissen wurden, und ist nur durch einen Hauseingang erreichbar. Material- oder Gerätetransporte sind somit nicht auf herkömmlichem Wege über eine Baustellenzufahrt möglich, sondern müssen mithilfe eines Baukrans in den Hinterhof eingehoben werden.

 

Im Rahmen dieses innerstädtischen Projekts wurde die BAUER Spezialtiefbau GmbH vom Auftraggeber FGF Verwaltungs KG mit der Erstellung der Baugrube für das Wohngebäude beauftragt. „Insgesamt werden für die Baugrubenumschließung 348 Pfähle mit Längen zwischen 8 und 13 m als Bohrpfahlwand hergestellt“, so Stefan Ferstl, Oberbauleiter bei Bauer Spezialtiefbau. Die Arbeiten werden im sogenannten Vor-der-Wand-Verfahren, kurz VdW, ausgeführt. Das heißt, die Pfähle werden angrenzend an die Bestandsbebauung abgeteuft. Zusätzlich übernimmt Bauer den Baugrubenaushub, die einlagige Aussteifung der Baugrube sowie die Wasserhaltung.

 

 

Bevor jedoch mit den Arbeiten begonnen werden konnte, musste das benötigte Material sowie ein Bohrgerät – eine BAUER BG 20 H mit einem Gewicht von 42 t – über die angrenzende Bebauung hinweg in den Hinterhof eingehoben werden. Um dieses Vorhaben überhaupt realisieren zu können, wurde vorab der Mast des Geräts abgebaut – mit Mast liegt das Gewicht einer BG 20 H üblicherweise bei 54 t. Für das Einheben in den Hinterhof kam ein 500 t-Autokran zum Einsatz. „Die Arbeiten werden rund sechs Wochen in Anspruch nehmen, die Fertigstellung der Baugrube samt Nachunternehmer-Leistungen ist für Frühjahr 2021 geplant“, erklärt Stefan Ferstl abschließend.

 

Hier geht’s zum Video: https://youtu.be/2lZe7JYTVjc