BG 15 H, BG 20 und CBC Silent Cutter: Die „Leisetreter“ von Bauer auf Spezialtiefbau-Baustellen

  • 27.11.2020
  •   Fachpressemeldungen

Schrobenhausen – Ob eine neue Umgehungsstraße, die das Verkehrsaufkommen im Anwohnerbereich reduziert, ein Gebäudekomplex mit Raum für individuelle Wohn- und Arbeitskonzepte oder eine Tiefgarage, die die angespannte Parkplatzsituation an der Oberfläche entzerrt – ohne Bauen geht nichts. Aus Sicht des Bauherrn soll eine Baustelle dabei möglichst schnell und effizient abgewickelt werden. Allerdings freuen sich Anwohner und Nachbarn eher weniger über den entstehenden Baulärm. Und nicht zu vergessen: Das Thema Lärm betrifft vor allem auch diejenigen, die mit und um die Geräte herum arbeiten. Schließlich ist das Ohr unser empfindlichstes Sinnesorgan – Lärmschutz ist also auch Gesundheitsschutz und damit ein Schlüsselthema, mit dem man sich in der BAUER Maschinen GmbH intensiv auseinandersetzt.

 

Energie-Effizienz-Paket und Silent Mode

 

Ob in der Bohrtechnik oder beim Fräsen, in den vergangenen Jahren hat Bauer neue Standards in Sachen Lärmreduzierung auf Spezialtiefbau-Baustellen gesetzt. „Die Reduzierung von Lärm ist ein ganz zentrales Thema bei der Neu- und Weiterentwicklung unserer Geräte“, sagt Christian Heinecker, Geschäftsbereichsleiter Bohrgeräte in der BAUER Maschinen GmbH. Dabei gibt es verschiedene Lärmquellen im Baubetrieb, primär das Gerät – und hier speziell der Motor und die unterschiedlichen Anbauten. „Durch unser Energie-Effizienz-Paket, kurz: EEP, sind die Bauer-Geräte im Vergleich zu ihren Vorgängermodellen ohne EEP erheblich leiser geworden“, erläutert Christian Heinecker.

 

Der Smart Eco Mode von Bauer beispielsweise bewirkt durch eine dynamische Regelung der Motordrehzahl in Abhängigkeit der ausgeführten Aktion, dass nicht nur die kumulierten Lärmemissionen, sondern auch der Dieselverbrauch sinken. Dies wird durch eine Motor-Stopp-Automatik unterstützt, sodass sich die Maschine automatisch abstellt, wenn sie eine Zeit lang nicht benutzt wird. Optionale Zusatzmodule, wie eine aufblasbare Schallschutzverkleidung für den Kraftdrehkopf KDK oder den Oberwagen, haben einen weiteren positiven Effekt und können sogar nachträglich angebracht werden.

 

Bei Bauer-Geräten mit Standardtechnologie ohne EEP kommt der Silent Mode zum Tragen. „Dieser Betriebsmodus bewirkt, dass die neue BAUER BG 15 H und die BG 20 aktuell zu den leisteten Drehbohrgeräten ihrer Klasse überhaupt zählen“, berichtet Christan Heinecker. Der Silent Mode reduziert die maximale Motordrehzahl und verlangsamt die hydraulischen Verbraucher. Das Ergebnis: Der Schallleistungspegel des Gerätes verringert sich um -2 dB(A). Die neue BG 20 bringt es im Vergleich zu ihrem Vorgängermodell sogar auf eine Senkung der kumulierten Lärmemission von 9 dB(A). Bei Einzelmessungen wurden teilweise Werte von nur 100 dB(A) festgestellt. Dies ist eine außergewöhnlich hohe Reduktion der Lärmbelastung, denn es gilt zu berücksichtigen, dass die Wahrnehmung von Geräuschen nicht linear verläuft: Schon ein Minus von 3 dB(A) bedeutet eine Halbierung der Schallintensität, bei -6 dB(A) verringert sich die Schallintensität sogar um 75 %!

 

Assistenzsysteme unterstützen zusätzlich

 

Neben dem Gerät hat auch das Bohrverfahren einen Einfluss auf die Lärmemissionen. Man unterscheidet hier zwischen intermittierenden (z. B. Kellybohren) und kontinuierlichen Verfahren (z. B. das Bohren mit einer Endlosschnecke, im Verdränger- oder Doppelkopfbohrverfahren). Bei Letzterem erfolgt das Ziehen und Betonieren in einem Vorgang – schon beim Aushub fallen deshalb weniger Lärmemissionen als etwa beim Kellybohren an. Allerdings ist dieses Verfahren in Bezug auf die Bohrtiefe und den Bohrdurchmesser limitiert.

 

Beim Kellybohren reduziert der adaptive Kelly-Einfahrassistent von Bauer die Geschwindigkeit während des Einfahrvorgangs bei den Übergängen der Kellystange, was sich wiederum positiv auf die Lärmentwicklung niederschlägt. Auch beim Bohren und Entleeren greifen verschiedene Assistenten, die z. B. eine Überfüllung des Bohrwerkzeugs (Überbohrung) verhindern und so das anschließende Entleeren erleichtern. Der optimale Füllgrad des Bohrwerkzeugs wird dem Fahrer in der B-tronic angezeigt. Beim Entleeren – eine Tätigkeit, die früher manuell ausgeführt wurde – unterstützen ein- oder bi-direktionale Ausschüttelassistenten den Fahrer. Zusätzlich kann mittels Schockierassistent die Intensität beim Ausschütteln der Bohrschnecke optimiert werden.

 

„Ob EEP, Silent Mode oder Assistenzsysteme, viele einzelne Bausteine ergeben am Schluss ein lärmoptimiertes Paket“, fasst Christian Heinecker zusammen. „Wir arbeiten permanent an der Optimierung unserer Geräte und führen eigene Grundlagenforschung durch, sind aber auch an öffentlich geförderten Forschungsprojekten beteiligt.“

 

Kompakt und leise: der CBC Silent Cutter

 

Nicht nur bei den Drehbohrgeräten, auch in der Fräsentechnik ist bei Bauer das Thema Lärmreduzierung in der Prioritätenliste ganz oben. Die EEP-Technologie ist bei den Fräsen-Trägergeräten von Bauer, den MC Seilbaggern, seit langem Stand der Technik. Die Fräse selbst verursacht dabei sehr wenig Lärm, schließlich zählt das Fräsen zu den erschütterungsarmen und damit wenig lärmintensiven Verfahren. Hauptlärmquellen sind neben dem Motor des Trägergeräts der Kühler und die Hydraulik.

 

Gerade bei Projekten im urbanen Umfeld, z. B. beim U-Bahnbau, sind die Lärmauflagen jedoch mitunter sehr strikt. „Wenn die Geräte mitten in der City im 24-Stunden-Betrieb laufen sollen, müssen sie entsprechend leise sein. Hier geht es um behördliche, gesundheitliche, und nicht zuletzt auch um wirtschaftliche Aspekte“, sagt Leonhard Weixler, Leiter des Geschäftsbereichs Schlitzwandtechnik in der BAUER Maschinen GmbH. Für solche Einsätze hat Bauer eine kompakte Fräsreihe mit niedriger Lärmemission entwickelt: den CBC Silent Cutter.

 

Den Silent Cutter – erhältlich als CBC 30 für Frästiefen von max. 80 m und als CBC 45 für Frästiefen von bis zu 120 m – zeichnet ein innovatives Konzept aus: Das Hydraulikaggregat, das für besonders leises Arbeiten sorgt, ist – nicht wie üblich – hinten fest auf dem Trägergerät angebracht, sondern kann seitlich oder sogar separat, verbunden mittels Hydraulikleitungen, neben dem Trägergerät positioniert werden. „Dieses modulare System, das auch als Low Headroom-Variante erhältlich ist, bietet maximale Flexibilität sogar bei extrem beengten Platzverhältnissen“, erläutert Leonhard Weixler.

 

Untergebracht ist das Aggregat in einem Container mit 6 m Länge, 2,5 m Breite und 2,5 m Höhe. Im Vergleich zum herkömmlichen MC Seilbagger von Bauer stößt der Silent Cutter 3 dB(A) weniger Lärmemissionen aus, was – wie bereits beschrieben – in etwa einer Halbierung des wahrgenommenen Lärms entspricht. „Das ist ein gewaltiger Schritt“, so Leonhard Weixler. Möglich wird dies, da mit dem separaten Aggregat mehr Volumen für Lärmdämmung zur Verfügung steht.

 

Die Silent Cutter von Bauer haben sich auch schon vielfach im Einsatz bewährt: 2014 kam beispielsweise ein CBC 45 in den engen Straßenschluchten von Singapur bei Tiefbauarbeiten für U-Bahnschächte zum Einsatz. Im Jahr 2017 präsentierte Bauer auf der hauseigenen Maschinenmesse eine CBC 30 Kompaktfräse in Low Headroom-Konfiguration mit einer Höhe von nur 6 m; aktuell befindet sich eine CBC 30 in Produktion, die künftig in den USA zum Einsatz kommen soll. Im Jahr 2018 konnte Bauer eine CBC 45 an einen langjährigen Kunden aus Japan übergeben. Und auch beim Mega-Infrastrukturprojekt „Grand Paris Express“ kommen/kamen – neben zahlreichen herkömmlichen Bauer-Frässystemen, bestehend aus MC-Seilbagger und BC-Fräse – auch mehrere kompakte CBC Silent Cutter zum Einsatz.