BAUER AG steigert Gesamtkonzernleistung und geht mit sehr gutem Auftragsbestand ins neue Geschäftsjahr

  • 18.04.2016
  •   irrelease
  • Gesamtkonzernleistung steigt um 6,2 % auf 1.656,4 Mio. EUR.
  • Periodenergebnis erhöht sich auf 29,0 Mio. EUR (Vj.: 15,7 Mio. EUR).
  • Auftragsbestand liegt mit 995,6 Mio. EUR (Vj.: 762,7 Mio. EUR) auf hohem Niveau.
  • Dividendenvorschlag für 2015: 0,15 EUR je Aktie
  • Prognose für 2016: Konzern erwartet Gesamtkonzernleistung von etwa 1,65 Mrd. EUR, Nachsteuerergebnis von etwa 20 bis 25 Mio. EUR und EBIT von etwa 75 Mio. EUR.


Schrobenhausen/München
– Die BAUER Gruppe hat im Geschäftsjahr 2015 ihre Prognosen übertroffen. Dafür sorgte eine Vielzahl an positiven wie negativen Einzelthemen. Durch Beteiligungstransaktionen im Segment Maschinen konnten positive Sonderergebnisse erzielt werden. Diesen standen Restrukturierungs-aufwendungen, Verluste in nicht weiterverfolgten Geschäftsaktivitäten sowie aus im Bauablauf gestörten und abgeschlossenen Projekten gegenüber.

Die Gesamtkonzernleistung war 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 6,2 % von 1.560,2 Mio. EUR auf 1.656,4 Mio. EUR gestiegen. Die genannten Einflussfaktoren erhöhten in Summe das operative Ergebnis (EBIT) auf 90,7 Mio. EUR (Vj.: 76,4 Mio. EUR) und das Periodenergebnis auf 29,0 Mio. EUR (Vj.: 15,7 Mio. EUR). „Die zahlreichen Einzelthemen, die vor allem auf die Ergebniskennzahlen gewirkt haben, erschweren natürlich einen aussagekräftigen Vergleich mit früheren Jahren. Dennoch war das rein operative Geschäft unseres Konzerns ohne die Sondereffekte positiv“, sagt Prof. Thomas Bauer, Vorstandsvorsitzender der BAUER AG.

Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung vorschlagen, wie im Vorjahr auch für 2015 eine Dividende in Höhe von 0,15 EUR je Aktie auszuschütten. Um die Kapitalbasis zu schonen und die Eigenkapitalquote von 27,2 % mittelfristig wieder über 30 % zu führen, ist keine Steigerung der Dividende möglich.


Geschäftssegmente

Der Konzern ist mit seinen drei Segmenten Bau, Maschinen und Resources, mit mehr als 110 Tochterunternehmen und einem breit diversifizierten Geschäftsmodell in rund 70 Ländern der Welt tätig.

Das Segment Bau erwirtschaftete 2015 einen guten Teil seiner gestiegenen Gesamtkonzernleistung im Nahen Osten. Die Tochterfirmen in Saudi-Arabien, Katar und Ägypten verzeichneten deutliche Zuwächse. In Doha, Riad und Kairo sind sie an großen U-Bahn-Baustellen beteiligt, ebenso an Projekten rund um die Erweiterung des Suez-Kanals. Auch auf dem deutschen Baumarkt konnte man das hohe Niveau des Vorjahres halten. Verluste verzeichnete man in Russland, wo wegen der Sanktionen und des Rubelverfalls kaum mehr gebaut wird. Insgesamt erwirtschaftete das Segment 2015 eine Gesamtkonzernleistung von 742,9 Mio. EUR. Sie lag damit 2,4 % über dem Vorjahr (725,6 Mio. EUR). Das operative Ergebnis (EBIT) ging von 26,0 Mio. EUR auf 13,9 Mio. EUR zurück. Im Berichtsjahr lag das Periodenergebnis mit -7,3 Mio. EUR (Vj.: 2,5 Mio. EUR) im negativen Bereich. Im Wesentlichen ist das auf die Probleme rund um das Dammprojekt Center Hill in den USA zurückzuführen. Das Projekt, das 2015 abgeschlossen wurde, brachte wie im Vorjahr erhebliche finanzielle Belastungen und erforderte bei der US-Tochterfirma Restrukturierungsmaßnahmen. Der Auftragsbestand ist im Vergleich zu 2014 (455,5 Mio. EUR) um 29,8 % weiter angestiegen und lag mit 591,1 Mio. EUR auf Rekordniveau. Hinzugewonnen wurden einige Großaufträge, aber auch kleinere und mittlere Projekte in allen Regionen der Welt.

 

Das Segment Maschinen konnte trotz eines schwierigen Marktumfeldes seinen Umsatz erhöhen und ein gutes operatives Ergebnis erzielen. Die Gesamtkonzernleistung stieg um 17,8 % auf 753,1 Mio. EUR (Vj.: 639,2 Mio. EUR). Diese deutliche Steigerung ist vor allem auf Sonderergebnisse zurückzuführen. Sie wurden zum einen durch den Verkauf und die Neubewertung von Anteilen an der SPANTEC Spann- und Ankertechnik GmbH erzielt. Ein weiterer Sonderertrag ist durch das mit Schlumberger, dem weltweit führenden Anbieter von Technologie, integriertem Projektmanagement und Informationslösungen für Kunden in der Öl- und Gasindustrie, vereinbarte Joint Venture entstanden. Schlumberger hat sich im Rahmen einer Barkapitalerhöhung mit jeweils 49 % an zwei Tochtergesellschaften beteiligt. Die Umsatzerlöse wuchsen um 2,9 % auf 548,0 Mio. EUR (Vj.: 532,7 Mio. EUR). Durch die Sonderergebnisse stieg auch das operative Ergebnis (EBIT) des Segments von 36,0 Mio. EUR auf 99,4 Mio. EUR deutlich an. Das Periodenergebnis erhöhte sich entsprechend von 8,8 Mio. EUR auf 65,4 Mio. EUR. Unter Vernachlässigung der Sondereffekte ist es gelungen, die Umsatzerlöse in einem schwierigen Marktumfeld mit einem guten operativen Ergebnis zu steigern. Auch Neuentwicklungen haben sich gut am Markt etabliert. Schwieriger gestaltete sich das von den Rohölpreisen abhängige Geschäft mit Tiefbohrgeräten, was sich auch im Auftragsbestand widerspiegelt. Der liegt mit 128,1 Mio. EUR 16,9 % unter dem des Vorjahres (154,2 Mio. EUR). Das Joint Venture mit Schlumberger soll hier Impulse geben.

 

Das Segment Resources litt im vergangenen Jahr unter den sinkenden Rohstoffpreisen. Projekte für tiefe Bohrungen nach Öl, Gas, Wasser und Bodenschätzen gab es kaum. Auch die 2014 begonnene Neuausrichtung des Segments hat das Ergebnis erneut belastet: Nicht mehr zukunftsträchtige Geschäfte wurden beendet, Kapazitäten reduziert und Tochterfirmen stillgelegt.


Die Gesamtkonzernleistung sank daher um 12,3 % auf 221,6 Mio. EUR (Vj.: 252,8 Mio. EUR). Das operative Ergebnis (EBIT) war mit -19,8 Mio. EUR (Vj.: 15,9 Mio. EUR) deutlich negativ; ebenso das Periodenergebnis mit -29,4 Mio. EUR (Vj.: 4,3 Mio. EUR). Positiv stimmt der Auftragsbestand, der mit 276,5 Mio. EUR um 80,7 % höher war als 2014 (153,0 Mio. EUR). Dafür verantwortlich war vor allem der größte Einzelauftrag in der Firmengeschichte der BAUER Gruppe, die Sanierung zweier Abschnitte der Altablagerung Kesselgrube in Grenzach-Wyhlen für mehr als 100 Mio. EUR. Auch die Auftragslage im Umweltbereich und im Bereich Wasser stimmen positiv für die weitere Entwicklung des Segments.


Auftragsbestand und Ausblick

Eine sehr gute Auftragslage bildet die Basis für das laufende Geschäftsjahr der BAUER Gruppe. Bis Ende 2015 war der Auftragsbestand um 30,5 % auf 995,6 Mio. EUR (Vj.: 762,7 Mio. EUR) gestiegen. Neben dem Bausegment hat der Bereich Resources mit dem bislang größten Auftrag des Konzerns maßgeblich dazu beigetragen. „Der sehr hohe Auftragsbestand zeigt unsere Stärke am Markt. Darauf können wir 2016 aufbauen“, so Prof. Bauer. „Die Unstetigkeiten in vielen Regionen der Welt werden uns auch künftig begleiten, doch unser Unternehmen ist bei vielen Themen neu ausgerichtet und verfügt über ein gefragtes Produkt- und Leistungsportfolio.“

 

Der Konzern zeigt sich vorsichtig optimistisch und rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einer Gesamtkonzernleistung in Höhe von etwa 1,65 Mrd. EUR. Er erwartet ein Ergebnis nach Steuern von etwa 20 bis 25 Mio. EUR sowie ein EBIT von etwa 75 Mio. EUR.


Über Bauer

Die BAUER Gruppe ist führender Anbieter von Dienstleistungen, Maschinen und Produkten für Boden und Grundwasser. Mit seinen über 110 Tochterfirmen verfügt Bauer über ein weltweites Netzwerk auf allen Kontinenten.

 

Die Geschäftstätigkeit des Konzerns ist in drei zukunftsorientierte Segmente mit hohem Synergiepotential aufgeteilt: Bau, Maschinen und Resources. Das Segment Bau bietet neben allen bekannten auch neue, innovative Spezialtiefbauverfahren an und führt weltweit Gründungen, Baugruben, Dichtwände und Baugrundverbesserungen aus. Im Segment Maschinen ist Bauer als Weltmarktführer der Anbieter für die gesamte Palette an Geräten für den Spezialtiefbau sowie für die Erkundung, Erschließung und Gewinnung natürlicher Ressourcen. Im Segment Resources konzentriert sich Bauer auf hochinnovative Produkte und Services für die Bereiche Wasser, Umwelt und Bodenschätze.

 

Bauer profitiert in hohem Maße durch das Ineinandergreifen der drei Geschäftsbereiche und positioniert sich als innovativer und hoch spezialisierter Anbieter von Produkten und Serviceleistungen für anspruchsvolle Spezialtiefbauarbeiten und angrenzende Märkte. Damit bietet Bauer passende Lösungen für die großen Herausforderungen in der Welt, wie die Urbanisierung, den wachsenden Infrastrukturbedarf, die Umwelt sowie für Wasser, Öl und Gas.

 

Die BAUER Gruppe, gegründet 1790, mit Sitz im oberbayerischen Schrobenhausen verzeichnete im Jahr 2015 mit etwa 10.700 Mitarbeitern in rund 70 Ländern eine Gesamtkonzernleistung von 1,66 Milliarden Euro. Die BAUER Aktiengesellschaft ist im Prime Standard der Deutschen Börse gelistet.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.bauer.de.

 

Ansprechpartner:
Christopher Wolf
Investor Relations
BAUER Aktiengesellschaft
BAUER-Straße 1
86529 Schrobenhausen
Tel.: +49 8252 97-1797
Fax: +49 8252 97-2900
Email: investor.relations@bauer.de
Internet: www.bauer.de