BAUER AG erreicht 2012 gutes Wachstum und steigert den Auftragsbestand

  • 11.04.2013
  •   irrelease
  • Gesamtkonzernleistung wächst um 5,4 Prozent auf 1.445,6 Mio. Euro.
  • Periodenergebnis liegt mit 25,3 Mio. Euro (Vj.: 34,1 Mio. Euro) im Rahmen der Prognose.
  • Auftragsbestand steigt um 4,7 Prozent auf 785,0 Mio. Euro (Vj.: 750,0 Mio. Euro).
  • Prognose für 2013: Konzern erwartet Wachstum der Gesamtkonzernleistung auf über 1,5 Mrd. Euro, ein Nachsteuerergebnis von gut 30 Mio. Euro und ein EBIT von etwa 85 Mio. Euro.
  • Dividendenvorschlag: 0,30 Euro je Aktie (Vj.: 0,50 Euro je Aktie)

 

Schrobenhausen/München – In einem Geschäftsumfeld, das von volatilen Märkten und Unsicherheit geprägt ist, sieht sich der internationale Bau- und Maschinenbaukonzern strategisch gut aufgestellt. Dies bekräftigte der Vorstandsvorsitzende der BAUER Aktiengesellschaft Prof. Thomas Bauer heute anlässlich der Bilanzpressekonferenz. „Dass unser Konzern in allen Regionen der Welt präsent ist und ein breites Spektrum an Leistungen für Boden und Grundwasser bietet, hat sich als vorteilhaft erwiesen“, so Bauer. „Wir haben unsere Prognose erfüllt und müssen mit den Ergebnissen zufrieden sein.“ Auf den Geschäftsverlauf wirkte sich neben Problemen bei Großprojekten vor allem die Investitionszurückhaltung der Maschinenkunden negativ aus.

 

Die Gesamtkonzernleistung stieg um 5,4 Prozent von 1.371,8 Mio. Euro auf 1.445,6 Mio. Euro. Beim Periodenergebnis lag das Unternehmen mit 25,3 Mio. Euro im Rahmen der Prognose, blieb aber hinter dem Vorjahr (34,1 Mio. Euro) zurück. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verringerte sich von 82,3 Mio. Euro auf 71,4 Mio. Euro.

 

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen eine reduzierte Dividende von 0,30 Euro je Aktie vor (Vj.: 0,50 Euro). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von etwa 21 Prozent bezogen auf das Ergebnis nach Minderheiten.


Geschäftssegmente
Mit seinen drei Segmenten Bau, Maschinen und Resources und dem breit diversifizierten Geschäftsmodell ist der Konzern in rund 70 Ländern der Welt tätig.

 

Das Segment Bau konnte nach einem Rückgang im Jahr 2011 wieder deutlich zulegen. Eine Reihe großer Projekte konnte abgearbeitet werden, so dass die Gesamtkonzernleistung um 8,3 Prozent auf 656,8 Mio. Euro (Vj.: 606,6 Mio. Euro) stieg. Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich um 21,9 Prozent auf 21,8 Mio. Euro (Vj.: 17,9 Mio. Euro). Einen positiven Ergebnisbeitrag brachte der Verkauf eines Immobilienentwicklungsprojekts.

 

Der Auftragsbestand des Segments befand sich zum Jahresende 2012 auf dem Rekordniveau von 513,1 Mio. Euro. So führt Bauer unter anderem die Gründungsarbeiten für die künftig höchsten Gebäude Europas und der Welt aus: den Lakhta Tower in St. Petersburg und den Kingdom Tower in Jeddah/Saudi-Arabien. Außerdem sind die Arbeiten für ein weiteres Großprojekt – die Sanierung des Center Hill Damms in den USA – bereits angelaufen.

 

Das Segment Maschinen verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Rückgang bei Leistung und Ergebnis. Die Gesamtkonzernleistung sank gegenüber dem Vorjahr um 6,3 Prozent auf 596,1 Mio. Euro (Vj.: 636,5 Mio. Euro). Da die Investitionszurückhaltung der Kunden anhielt und die Werke eine niedrigere Auslastung verzeichneten, wirkte sich die relativ höhere Fixkostenbelastung gegenüber der gesunkenen Leistung negativ auf das Ergebnis aus. Das operative Ergebnis (EBIT) verringerte sich um 36,4 Prozent von 53,0 Mio. Euro auf 33,7 Mio. Euro.

 

Bauer profitiert im Maschinengeschäft vor allem von seiner Stärke bei großen, individuellen und hoch spezialisierten Geräten. Da viele Bestellungen noch im Dezember 2012 ausgeliefert wurden, lag der Auftragsbestand zum Jahresende mit 113,1 Mio. Euro relativ niedrig und um 2,7 Prozent unter dem Vorjahr. Mit den Neuentwicklungen, wie den Spezialtiefbaukränen und Tiefbohranlagen für das Bohren nach Öl, Gas und Geothermie, erwartet das Unternehmen für 2013 ein leichtes Wachstum. Ende 2012 konnten sechs Geräte des Typs RB-T 90 zum Bohren von Rettungsschächten in Bergwerken nach China verkauft werden, die im Laufe des Jahres 2013 gebaut und ausgeliefert werden.

 

Das Segment Resources verzeichnet eine weiterhin positive Entwicklung. Die Gesamtkonzernleistung wuchs um 24,8 Prozent von 211,5 Mio. Euro auf 263,9 Mio. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) stieg um 39,2 Prozent auf 15,2 Mio. Euro. Den größten Einfluss hatten Großprojekte: Während bei Brunnenaufträgen in Jordanien vielfältige Probleme zu erheblichen Verlusten führten, konnten im Oman und im Bergbau sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Der Auftragsbestand liegt mit 158,8 Mio. Euro (Vj: 168,4 Mio. Euro) weiter auf hohem Niveau.


Auftragsbestand und Ausblick

 

Insgesamt weist die Unternehmensgruppe zum Geschäftsjahresende einen Auftragsbestand in Höhe von 785,0 Mio. Euro aus. Dieser liegt um 4,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahres und bietet eine gute Grundlage für das geplante Wachstum in den kommenden Jahren.

 

„Wir haben uns darauf eingestellt, dass die internationalen Märkte weiter in Unruhe und von großen Veränderungen geprägt sein werden“, kommentiert Prof. Thomas Bauer. „Wenn es uns gelingt, mit den Schwierigkeiten geschickt umzugehen, können sich aus den Chancen vielfältige positive Impulse für unser Geschäft ergeben.“ Wachstumspotenziale sieht das Unternehmen durch den erheblichen Nachholbedarf bei der Erneuerung von Infrastruktur sowie beim Neubau und der Sanierung bestehender Bauten in vielen Ländern der Welt.

 

Die BAUER Gruppe rechnet für die kommenden beiden Geschäftsjahre mit einem jährlichen Wachstum zwischen fünf und zehn Prozent. Nach heutigem Kenntnisstand erwartet das Unternehmen für 2013 eine Gesamtkonzernleistung in Höhe von über 1,5 Mrd. Euro. Wegen der immer noch bestehenden Risiken aus volatilen Märkten und bei Großprojekten geht das Unternehmen nicht davon aus, das Ergebnis im Konzern wesentlich steigern zu können. Es erwartet deshalb ein Ergebnis nach Steuern von gut 30 Mio. Euro sowie ein EBIT von etwa 85 Mio. Euro. Dabei dürfte die Entwicklung im Jahresverlauf an das branchenübliche Muster früherer Jahre anknüpfen, wonach das erste Quartal erwartungsgemäß mit einem Verlust abschließen wird, der in den Folgequartalen ausgeglichen werden kann.

 

Den vollständigen Geschäftsbericht mit einer ausführlichen Analyse der einzelnen Segmente und Teilmärkte finden Sie im Internet unter http://www.bauer.de.

Über Bauer

 

Bauer ist Anbieter von Dienstleistungen, Maschinen und Produkten für Boden und Grundwasser. Der Konzern ist mit seinen Leistungen und Produkten auf den weltweiten Märkten vertreten. Infolge der globalen Präsenz ist Bauer in hohem Maße von konjunkturellen Schwankungen unabhängig.

 

Die Geschäftstätigkeit des Konzerns ist in drei Segmente aufgeteilt: Bau, Maschinen und Resources. Das Segment Bau umfasst Spezialtiefbauleistungen für komplexe Baugruben und Gründungen für große Infrastrukturmaßnahmen und Gebäude, Dichtwände sowie Baugrundverbesserungen in aller Welt und deren Projektentwicklung. Im Segment Maschinen bietet Bauer als Weltmarktführer ein umfassendes Sortiment von Maschinen, Geräten und Werkzeugen für den Spezialtiefbau sowie für Bohrarbeiten im Untergrund wie für Minen, Wasserbrunnen, Geothermie, Öl und Gas. Das Segment Resources umfasst die Aktivitäten des Konzerns in den Bereichen Wasser, Energie, Bodenschätze und Umwelttechnik.

 

Bauer profitiert in hohem Maße durch das Ineinandergreifen der drei Geschäftsbereiche und positioniert sich als innovativer, hoch spezialisierter Anbieter von Komplettlösungen und Serviceleistungen für anspruchsvolle Spezialtiefbauarbeiten und angrenzende Märkte.

 

Gegründet 1790 erwirtschaftet Bauer heute etwa drei Viertel seiner Leistung im Ausland. Der Konzern erzielte 2012 mit etwa 10.300 Mitarbeitern eine Gesamtkonzernleistung von rund 1,45 Milliarden Euro (Vj. 1,37 Milliarden Euro). Die BAUER Aktiengesellschaft ist seit dem 4. Juli 2006 im amtlichen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard, ISIN DE0005168108) gelistet.

 

Besuchen Sie uns auch auf YouTube: http://www.youtube.com/BAUERGruppe

 

 

Ansprechpartner:
Christopher Wolf
Investor Relations
BAUER Aktiengesellschaft
BAUER-Straße 1
86529 Schrobenhausen
Tel.: +49 8252 97-1797
Fax: +49 8252 97-2900
Email: investor.relations@bauer.de
Internet: www.bauer.de