Auftragsbestand der BAUER AG auf Rekordniveau

  • 13.11.2015
  •   irrelease
  • Gesamtkonzernleistung um 2,7 Prozent auf 1.194,9 Mio. Euro gestiegen
  • Periodenergebnis beträgt -2,7 Mio. Euro (Vj.: -5,0 Mio. Euro)
  • Auftragsbestand um 30,3 Prozent auf Rekordniveau von 1.017,6 Mio. Euro gewachsen  (Vj.: 780,8 Mio. Euro)
  • Prognose bestätigt


Schrobenhausen – Zum 30. September 2015 kann die BAUER Gruppe einen Auftragsbestand auf Rekordniveau vorweisen: Er liegt mit 1.017,6 Mio. Euro um 30,3 Prozent über Vorjahr und hat erstmals in der Firmengeschichte die Milliardenmarke überschritten. Die Gesamtkonzernleistung lag mit 1.194,9 Mio. Euro um 2,7 Prozent über der des Vorjahres (1.163,2 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) betrug 36,4 Mio. Euro gegenüber 38,3 Mio. Euro im Vorjahr. Das Periodenergebnis belief sich auf -2,7 Mio. Euro (Vj.: -5,0 Mio. Euro). Es war beeinflusst durch Belastungen bei einzelnen Tochterunternehmen und durch Restrukturierungen.


Geschäftssegmente

 

Mit seinen drei Segmenten Bau, Maschinen und Resources und dem breit diversifizierten Geschäftsmodell ist der Konzern mit mehr als 110 Tochterunternehmen in rund 70 Ländern der Welt tätig.

 

Im Segment Bau hat sich das Geschäft in nahezu allen Regionen der Welt belebt. Die Gesamtkonzernleistung lag mit 564,4 Mio. Euro um 4,0 Prozent über dem Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) ging um 4,4 Mio. Euro auf 12,4 Mio. Euro zurück, das Periodenergebnis leicht von -1,3 Mio. Euro auf -1,4 Mio. Euro. Verzögerungen bei der Abnahme des Projekts Center Hill Damm in den USA wirkten im laufenden Jahr weiter belastend. Dadurch entstanden Kapazitätsengpässe, die auch das andere Projektgeschäft der amerikanischen Tochterfirma negativ beeinflussten. Zudem mussten Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Der Auftragsbestand hat sich positiv entwickelt und ist um 23,9 Prozent auf 584,3 Mio. Euro (Vj.: 471,5 Mio. Euro) angewachsen. Zu den anstehenden Großprojekten zählen die Erstellung einer Dichtwand für die kanadische Diamantenmine Diavik sowie Schlitzwandarbeiten für den Polavaram-Damm in Indien – ein Auftrag, der nach dem Bilanzstichtag einging. Zusätzlich konnten weltweit weitere kleinere und mittlere Aufträge gewonnen werden.

 

Der Auftragsbestand im Segment Maschinen entwickelte sich in den ersten drei Quartalen zufriedenstellend: Er stieg von 137,1 Mio. Euro auf 159,7 Mio. Euro an. Die wesentlichen Zuwächse stammen aus dem Tiefbohrgeschäft und aus Kleingeräten. Im vierten Quartal werden noch gute Auslieferungen an die Kunden erwartet. Die Gesamtkonzernleistung nahm leicht um 0,3 Prozent auf 496,6 Mio. Euro ab, die Umsatzerlöse erhöhten sich um 1,5 Prozent von 361,8 Mio. Euro auf 367,3 Mio. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) ging von 25,6 Mio. Euro auf 24,6 Mio. Euro zurück. Das Periodenergebnis verringerte sich leicht von 4,3 Mio. Euro auf 4,2 Mio. Euro. Das Ergebnis wurde belastet durch Aufwendungen für Restrukturierungsmaßnahmen bei Tochterunternehmen. Durch den Verkauf von 50 Prozent der Anteile an der SPANTEC Spann- & Ankertechnik GmbH und die Neubewertung der verbliebenen 40 Prozent der Anteile konnte ein Sondergewinn erzielt werden, der den Aufwendungen entgegensteht.

 

Das Segment Resources verzeichnete bei der Gesamtkonzernleistung ein Plus von 10,4 Prozent auf 177,2 Mio. Euro (Vj.: 160,6 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) betrug -1,2 Mio. Euro (Vj.: -1,9 Mio. Euro). Das Periodenergebnis lag bei -7,8 Mio. Euro nach -7,2 Mio. Euro im Vorjahr. Restrukturierungsmaßnahmen führten im laufenden Jahr zu erheblichen Kosten. Mit 273,7 Mio. Euro weist das Segment dagegen einen ausgezeichneten Auftragsbestand aus, der 58,9 Prozent über Vorjahr liegt. Dazu trägt im Wesentlichen der Sanierungsauftrag für die Altablagerung Kesslergrube in Grenzach-Wyhlen im Wert von mehr als 100 Mio. Euro bei – der bisher größte Auftrag der Firmengeschichte.


Ausblick

 

Der hohe Auftragsbestand lässt die BAUER Gruppe zuversichtlich in die Zukunft blicken. „Einerseits belasten zwar die Aufwendungen für die Restrukturierungsmaßnahmen, doch auf der anderen Seite haben wir einen sehr guten Auftragsbestand und es gibt weitere große Chancen für die Zukunft“, so Prof. Thomas Bauer, Vorstandsvorsitzender der BAUER Aktiengesellschaft. Dazu gehört auch ein geplantes Joint Venture mit Schlumberger, welches das Tiefbohrgeschäft vorantreiben soll. Dieses sieht ein gemeinsames Vorgehen bei der Entwicklung und dem Bau von größeren Tiefbohranlagen für die Bereiche Öl, Gas und Geothermie vor. Die Verhandlungen sollen noch im vierten Quartal abgeschlossen werden. Das Umsatzvolumen des geplanten Joint Ventures könnte bald mehr als hundert Millionen Euro erreichen.

 

Die vom Unternehmen bestätigte Prognose sieht bis zum Jahresende eine Gesamtkonzernleistung in Höhe von etwa 1,6 Mrd. Euro und ein EBIT von etwa 75 Mio. Euro vor. Das erwartete Nachsteuerergebnis von etwa 18 bis 23 Mio. Euro wird wie geplant nicht-operative Sondererträge enthalten, die den Aufwendungen für Restrukturierungen gegenüberstehen.


Den vollständigen Zwischenbericht mit einer ausführlichen Analyse der einzelnen Segmente und Teilmärkte finden Sie im Internet unter http://www.bauer.de

 

Über Bauer

 

Bauer ist Anbieter von Dienstleistungen, Maschinen und Produkten für Boden und Grundwasser. Der Konzern ist mit seinen Leistungen und Produkten auf den weltweiten Märkten vertreten. Infolge der globalen Präsenz ist Bauer in hohem Maße von konjunkturellen Schwankungen unabhängig.

 

Die Geschäftstätigkeit des Konzerns ist in drei Segmente aufgeteilt: Bau, Maschinen und Resources. Das Segment Bau umfasst Spezialtiefbauleistungen für komplexe Baugruben und Gründungen für große Infrastrukturmaßnahmen und Gebäude, Dichtwände und Baugrundverbesserungen in aller Welt sowie Ingenieurbauleistungen und Projektentwicklung. Im Segment Maschinen bietet Bauer als Weltmarktführer ein umfassendes Sortiment von Maschinen, Geräten und Werkzeugen für den Spezialtiefbau sowie für Bohrarbeiten im Untergrund wie für Minen, Wasserbrunnen, Geothermie, Öl und Gas. Das Segment Resources umfasst die Aktivitäten des Konzerns in den Bereichen Wasser, Umwelt und Bodenschätze.

 

Bauer profitiert in hohem Maße durch das Ineinandergreifen der drei Geschäftsbereiche und positioniert sich als innovativer, hoch spezialisierter Anbieter von Komplettlösungen und Serviceleistungen für anspruchsvolle Spezialtiefbauarbeiten und angrenzende Märkte.

 

Gegründet 1790 erwirtschaftet Bauer heute etwa drei Viertel seiner Leistung im Ausland. Der Konzern erzielte 2014 mit etwa 10.400 Mitarbeitern eine Gesamtkonzernleistung von rund 1,56 Milliarden Euro (Vj.: 1,5 Milliarden Euro). Die BAUER Aktiengesellschaft ist seit dem 4. Juli 2006 im amtlichen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard, ISIN DE0005168108) gelistet.

 

Ansprechpartner:
Christopher Wolf
Investor Relations
BAUER Aktiengesellschaft
BAUER-Straße 1
86529 Schrobenhausen
Tel.: +49 8252 97-1797
Fax: +49 8252 97-2900
E-Mail: investor.relations@bauer.de
Internet: www.bauer.de