Pressemitteilung

BAUER Maschinen GmbH für innovatives Sicherheitskonzept ausgezeichnet

Schrobenhausen/Willingen – Im Februar 2016 vergab der Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik VDBUM zum vierten Mal seinen Förderpreis für Innovationen in der Bau- und Baumaschinenindustrie. Auch die BAUER Maschinen GmbH wurde für ihr neues Sicherheitskonzept für Bohrgeräte mit dem renommierten Preis in der Kategorie „Innovationen aus der Praxis“ ausgezeichnet.

Geschäftsführer Prof. Sebastian Bauer (3. v. re) und Bruno Unger (4. v. re.) von der BAUER Maschinen GmbH freuten sich, den Förderpreis entgegenzunehmen. © VDBUM

Um das bereits 2015 vom VDBUM ausgezeichnete Energie-Effizienz-Paket umzusetzen, entwickelte Bauer die neue Trägergerätelinie BT 75/85 und BS 95/115 für Drehbohrgeräte. Dies nahm Bauer zum Anlass, alle Funktionalitäten zu hinterfragen und zu verbessern, um einen Mehrwert für den Kunden zu schaffen. Hierbei wurde das nun prämierte Sicherheitskonzept entwickelt, in dessen Fokus Bedienerfreundlichkeit und Sicherheit auf der Baustelle stehen. Es zielt darauf ab, Gefahrensituationen präventiv zu vermeiden und die Systeme direkt in das Gerät zu integrieren.

Die integrierten Sicherheitsplattformen lassen eine sichere und ergonomische Wartung bei einem frei zugänglichen Arbeitsraum zu. © BAUER Gruppe

Eine entscheidende Innovation stellen die ausziehbaren Serviceplattformen dar: sie lassen eine sichere und ergonomische Wartung bei einem frei zugänglichen Arbeitsraum zu. Ein Teil der seitlichen Verkleidung dient dabei als Geländer, während der hochgeklappte Teil vor Regen oder Sonne schützt. Die Serviceplattformen sind als ausfahrbare und begehbare Schübe platzsparend an der Unterseite des Trägers gelagert, wobei die eingefahrenen Schübe die Unterseite des Trägers verschließen. Bei ausgezogener Plattform wird der Arbeitsraum unterhalb des Oberwagens freigegeben, sodass die Aggregate vom Boden aus bequem erreicht werden können. Eine optional erhältliche, elektrische Ausführung erleichtert die Bedienung.

Die hydraulischen Anschlüsse am Drehbohrgetriebe sind ohne Steighilfen vom Boden aus anzukuppeln. © BAUER Gruppe

Im Zuge der Neuentwicklung wurden auch die hydraulischen Anschlüsse geändert und weitere Innovationen umgesetzt. So sind die hydraulischen Anschlüsse am Drehbohrgetriebe nun ohne Steighilfen vom Boden aus anzukuppeln. Das Verbolzen des Vorschubschlittens am Mast sowie das selbsttätige Aufstellen des Mastkopfs erfolgen hydraulisch, sodass sich die Mitarbeiter außerhalb des Gefahrenbereichs befinden. Da das Rüsten und Aufbauen der Bohrgeräte ohne zusätzliche Steighilfen möglich ist, wird das Sturzrisiko deutlich reduziert. Ergänzend sind klappbare Absturzsicherungen am Oberwagen berücksichtigt. So sind die Sicherungen jederzeit schnell verfügbar ohne das Gerät beim Schwenken zu behindern. Kameras zur Rückraumüberwachung und Rückfahrwarnsysteme komplettieren die Sicherheitsausrüstung.

Das von Bauer entwickelte und bereits realisierte Konzept erhöht dabei nicht nur die Sicherheit auf der Baustelle, sondern auch die Wirtschaftlichkeit der Bohrgeräte, denn die Features zur Unterstützung beim Aufbau der Maschinen reduzieren die Rüstzeit des Bohrgeräts. Durch die einfache Bedienung und ständige Verfügbarkeit der Absturzsicherungen wird die Wartung der Maschinen schneller und effizienter. Entscheidend ist jedoch, dass Unfälle, die auf der Baustelle zu langen Stillstandzeiten führen können und oft mit hohen Folgekosten verbunden sind, vermieden werden. So ist eine Anschaffung in doppelter Hinsicht lohnenswert.