Pressemitteilung

Große Resonanz für Geräte der BAUER Maschinen GmbH auf der bauma China

Shanghai – Die bauma China hat sich im Messekalender der BAUER Maschinen GmbH auch in diesem Jahr wieder als Fixpunkt etabliert. Die Messe ist naturgemäß ein Großereignis für chinesische Besucher und Hersteller. Der offizielle Schlussbericht der Messeleitung listet 3.104 Aussteller auf, davon kamen 2.097 allein aus China. Die Messe wird allerdings immer mehr auch ein Ereignis mit internationaler Reichweite. Diesen Trend konnte die BAUER Maschinen GmbH auch auf ihrem Stand feststellen: Trotz der schwierigen Marktsituation begrüßte das Bauer-Team zahlreiche Besucher aus Russland, Malaysia, Singapur, dem Mittleren Osten, Australien, Sri Lanka und Pakistan. Sogar einige Besucher aus Südamerika waren vertreten.

BAUER Maschinen GmbH auf der bauma China

Im symbolgläubigen China wurde der Verlauf der Wetterentwicklung während der Messe als Hoffnungszeichen für die weitere Wirtschaftsentwicklung gedeutet: Während zum Messebeginn dunkle Wolken mit heftigen Regenfällen über das bauma-Gelände zogen, hat sich in den folgenden Tagen die Sonne immer mehr durchgesetzt. Bauer Maschinen wollte den Stellenwert des chinesischen Markts auch nach außen deutlich machen. Zu diesem Zweck wurde ein neues, modernes Messegebäude errichtet. Vier Ausstellungsgeräte sollten die Schlagkräftigkeit und den Qualitätsstandard der Bauer-Werke in Tianjin und Shanghai dokumentieren: Die ValueLine-Bohrgeräte BG 26 und BG 38 haben zusammen mit den Greiferträgern GB 46 und GB 60 sehr viel positives Interesse hervorgerufen.

BAUER Maschinen GmbH auf der bauma China

Die BG 38 ist als modulares Gerät in mehreren Ausbaustufen konzipiert. Auf der bauma wurde sie in der maximalen Ausbaustufe ausgestellt: In dieser Konfiguration können Bohrpfähle mit einem Durchmesser von 2,5 Metern und einer Bohrtiefe von bis zu 91 Metern hergestellt werden. Die BG 38 konnte während der Messe im Rahmen einer kleinen Feier an einen chinesischen Kunden übergeben werden.

Auf dem Gebiet der Greifertechnik für Schlitzwände wurde mit dem Hydraulikgreifer DHG V an der GB 46 ein völlig neu konzipiertes Greiferkonzept vorgestellt. Herausragende Alleinstellungsmerkmale des Greifers umfassen neben einer neuen Verdreheinrichtung TD4 auch eine offene Gestaltung des Grundkörpers zur Reduzierung von Turbulenzen beim Bewegen des Greifers in der Stützsuspension, außerdem den Einsatz von Meißelzähnen zum Aufbrechen harter Böden sowie die modulare Erweiterbarkeit für Schlitzlängen von 2,4 Metern bis 4,2 Metern und von Schlitzdicken von 600 Millimetern bis 1.500 Millimetern.

BAUER Maschinen GmbH auf der bauma China

Bei einer Besichtigung des Bauer-Werks Shanghai konnten die Gäste auch mehrere Greiferträgereinheiten besichtigen. Außerdem wurde ein in Shanghai gefertigtes Klemm-Bohrgerät und ein Prakla-Brunnenbohrgerät vorgestellt.

Allerdings ist nicht nur die Präsentation von Geräten für einen gelungenen Messeauftritt notwendig. Jede Messe sollte auch ein Treffpunkt zum Austausch von Ideen und für Gespräche in offener, freundliche Umgebung sein. Diesem Zweck diente vor allem das offene Gebäudekonzept des Bauer-Stands mit ausreichend Plätzen für Gespräche und auch für die Verpflegung der Besucher. Zusätzlich wurden an drei Abenden jeweils 200 bis 300 Gäste zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen. Trotz der Internationalität von Bauer wollte das Team auch die bodenständigen bayerischen Wurzeln dokumentieren, weshalb ein Abend zum „Bayerischer Abend“ deklariert wurde. Spanferkel, Leberkäse, Kartoffelsalat, Maultaschen und – nicht zu vergessen – bayerisches Bier haben die Gäste sehr beeindruckt. Einige Mitglieder der Bauer-Mannschaft aus Deutschland und auch aus China haben das Bild stilecht mit Lederhose und Haferlschuhen abgerundet.

Die positive Stimmung, die beim gesamten Standpersonal herrschte, fasst Dieter Stetter, Geschäftsführer der BAUER Maschinen GmbH, prägnant zusammen: „Bauer Maschinen ist seit 40 Jahren mit dem Vertrieb von Spezialtiefbaugeräten unterwegs und ich bin überzeugt, dass das auch für die nächsten 40 Jahre gelten wird, weil das erstens unser Kerngeschäft ist und weil wir zweitens dieses Geschäft lieben.“