Pressemitteilung

Bauer-Ingenieure freuen sich über Bauma-Innovationspreis

Schrobenhausen – Zur Eröffnung der Bauma in München wurde die BAUER Spezialtiefbau GmbH am Sonntag mit dem Bauma-Innovationspreis der Kategorie Bauverfahren ausgezeichnet. Im Namen des erfolgreichen Teams nahm Diplom-Ingenieur Paul Scheller die Auszeichnung entgegen.

Der Bauma-Innovationspreis wird zum Auftakt der alle drei Jahre stattfindenden größten Baumaschinenmesse der Welt verliehen, aufgeteilt in mehrere Kategorien, für Maschine, Komponenten, Bauverfahren, Forschung und Design. Ausgeschrieben wird der Preis gemeinsam von mehreren Institutionen, darunter der Verband der Maschinen- und Anlagenbauer VDMA, die Bauma-Messegesellschaft München und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie.

Der nun erlangte Innovationspreis ist ein Gemeinschaftswerk der BAUER Spezialtiefbau GmbH und der BAUER Maschinen GmbH. Formal ist das Bauunternehmen Spezialtiefbau der Gewinner, die Bau-ingenieure führten mit großem Erfolg das Verfahren aus. Dieser Erfolg war aber nur möglich, weil die Maschinenbauer binnen weniger Monate ein völlig neues Unterwasser-Bohrgerät konstruierten und zur Einsatzreife brachten.

Bis zum Innovationspreis bedurfte es einiger Anstrengungen: Im Sommer 2011 gelang es, einen Gründungspfahl auf dem Meeresboden abzubohren, auf den die Turbine für ein Gezeitenkraftwerk montiert wird. In der schottischen See nahe den Orkney-Inseln ist ein Testgebiet für derartige Projekte zur Gewinnung erneuerbarer Energien ausgewiesen. Der gesamte Ablauf, von der Konstruktion bis zur erfolgreichen Ausführung, stand unter strengen Terminvorgaben. Für Tests, Transport über Hamburg nach England, Ausfahrt vom Hafen Scrabster auf die Bohrstelle und die Phase der Bohrung war jeder Tag exakt geplant.

Das neuartige Bohrgerät wurde von einem Spezialschiff aus auf den Meeresgrund abgesenkt. Nur im Tiedewechsel, etwa eine Stunde, in denen die Strömung zwischen Ebbe und Flut die Richtung wechselt, konnten Bohrschablone mit Verrohrungsmaschine, Führungsrohr und Bohrvorrichtung in die Tiefe gebracht werden. Mehrere Antriebe hielten das Schiff GPS-gestützt in Position. Gebohrt wurde mit Rollenmeißel, das Bohrgut wurde durch ein Airlift-System gefördert, das Drehmoment kam von einem BG-28-Drehantrieb. Bei etwa 37 Meter Wassertiefe wurde der 23 Meter lange Monopfahl mit zwei Meter Durchmesser in einer elf Meter tiefen Felseinbindung mit hochfestem Mörtel verpresst. Darauf kann nun die Ein-Megawatt-Turbine installiert werden.

Bauer nimmt dieses Jahr zum neunten Mal mit eigenem Stand an der Bauma teil, dreimal ging ein Innovationspreis nach Schrobenhausen. Erste Hürde ist eine Vorauswahl, in der jeweils drei Vorschläge in jeder Kategorie in die Endrunde kommen. In diese Nominierung schafften es diesmal zwei Bauer-Anmeldungen, neben der Gewinner-Konstruktion ein Tablet PC für Baustelleneinsatz mit zahlreichen Daten und Funktionen.

 

Bauer-Ingenieure freuen sich über Bauma-Innovationspreis

Dipl.-Ing. Paul Scheller, BAUER Spezialtiefbau GmbH (2 v.r.) nahm den Innovationspreis von Martin Zeil, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft (l.) sowie von Laudator Frank Dupré, Vizepräsident des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes (r.) entgegen.