BAUER Gruppe

Umwelt

Umweltschutz ist in der BAUER Gruppe als ganzheitlicher Bestandteil der HSE-Politik definiert. Das HSE-Managementsystem ist konzernübergreifend gültig und umfasst mit dem Umweltschutz auch die Aspekte Sicherheit und Gesundheit. Erhalt und Schutz unserer Umwelt sind auch dank des HSE-Managementsystems in allen Bereichen und bei allen betrieblichen Abläufen, wie zum Beispiel in der Produktion oder auf Baustellen, integriert und im Bewusstsein unserer Mitarbeiter fest verankert.

 

Die zentralen Personen, die die Umsetzung des Umweltschutzes im Unternehmen gewährleisten, sind die Geschäftsführer der einzelnen Bauer-Firmen. Sie definieren verbindliche Zielvorgaben, die dann zentral von HSE-Verantwortlichen überwacht werden. Durch regelmäßige Schulungen und Aktionen wird das Bewusstsein in Sachen Umweltschutz gestärkt und verbessert.

 

Infolge unserer weltweiten Geschäftstätigkeiten in den Segmenten Bau, Maschinen und Resources haben wir unvermeidlich Einfluss auf die Umwelt. Daher ist in der Umweltpolitik des Konzerns festgelegt, bei allen Bauvorhaben und Projekten die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten. Die gesetzlichen Umweltschutzvorschriften bilden dabei den Mindeststandard.

 

Diverse Standorte und Unternehmen sind bereits nach Umweltmanagementsystemen, wie EMAS, zertifiziert. Dazu gehören unter anderem die BAUER AG, die BAUER Maschinen GmbH und die BAUER Spezialtiefbau GmbH. Diese Unternehmen nehmen außerdem am Umweltpakt Bayern teil – die BAUER Spezialtiefbau bereits seit 1996, als eines der ersten Unternehmen überhaupt. Die Bayerische Staatsregierung und die Bayerische Wirtschaft arbeiten hier zusammen an einer verbesserten Organisation des Umweltschutzes in Bayern. Die BAUER Umweltgruppe, mit der Kernkompetenz im Recycling und der Entsorgung belasteter Böden, ist zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb und BU-Fachbetrieb „Bauen für den Umweltschutz“.