Press Area Header

Meilenstein in der Sanierung der Kesslergrube erreicht: Bauer schließt Großlochbohrungen ab

  • 16-05-2017
  •   Fachpressemeldungen

Grenzach-Wyhlen – Seit Spätsommer 2015 laufen die Sanierungsmaßnahmen auf dem Areal der Altablagerung Kesslergrube (Perimeter 1/3-Nordwest). Die Roche Pharma AG hatte die BAUER Resources GmbH und deren auf die Altlastensanierung spezialisierten Bereich Bauer Umwelt zuvor mit den Arbeiten beauftragt. Im Juli 2016 hatte die BAUER Spezialtiefbau GmbH mit den Großlochbohrungen zur Herstellung einer überschnittenen Pfahlwand begonnen und konnte diese nun Anfang Mai nahezu abschließen. Mit einem verbleibenden Gerät wird der Lückenschluss der Bohrpfahlwand im Verladebereich der Container bis Ende Mai ausgeführt.

 

Die Großlochbohrungen erfolgten zunächst mithilfe von drei Großdrehbohrgeräten des Typs BG 39. Zuletzt waren fünf Großdrehbohrgeräte im Einsatz, um die 888 Pfähle für die Bohrpfahlwand fertigzustellen. Die Bohrungen wurden bis in den unterliegenden Fels getrieben, teilweise in bis zu 26,5 m Tiefe. Die Pfahlwand sichert künftig den Aushubbereich hydraulisch sowie statisch und dient gleichzeitig als Fundament für die Erstellung einer schallgedämmten, luftdichten Einhausung. Auf dem eingehausten Areal findet voraussichtlich ab Herbst 2017 der Aushub des belasteten Erdreichs statt.

 

Die durchschnittlich 12,5 m tiefen Austauschbohrungen mit einem Durchmesser von 1,5 m konnten bereits Ende Januar abgeschlossen werden. Diese fanden außerhalb des Bereichs der Bohrpfahlwand statt und stellen sicher, dass dort kein belastetes Erdreich im Boden zurückbleibt. Die dabei entstandenen Bohrlöcher wurden mit Kies oder Sandbeton verfüllt. Insgesamt wurde eine 660 m² große Fläche durch Bodenaustausch saniert sowie rund 98.000 t teils unbelastetes und belastetes Erdmaterial abgetragen oder ausgebohrt. Das Material wurde in rund 3.666 gasdichten und havariesicheren Spezialcontainern per Bahn zur thermischen Entsorgung abtransportiert.

 

„Die Sanierungsarbeiten sind bisher unfallfrei verlaufen“, berichten Jochen Kaspar, Projektleiter seitens der Bauer Umwelt, und Tobias Hampel, Bauleiter bei der Bauer Spezialtiefbau, stolz. Die Bohrarbeiten wurden unter hohen Sicherheitsvorkehrungen und Arbeits- sowie Emissionsschutzmaßnahmen ausgeführt. So waren beispielsweise die Mitarbeiter im unmittelbaren Bohrbereich mit Schutzanzügen und einer externen Atemluftversorgung ausgestattet. Die Bohrgeräte verfügten über eine hermetisch abgeschlossene Fahrerkabine und über eine unabhängige Atemluftversorgung mittels Druckluftflaschen. Die Emissionen beim Bohren wurden durch eine Bohrlochabsaugung minimiert. Durch den Einsatz von Deckelschaufeln an den Radladern wurde das Bohrgut sicher „unter Verschluss“ gehalten, bevor es in der der temporären Verladehalle in die Spezialcontainer verbracht wurde. Diese wurden während der Großlochbohrungen mittels Lkw von der Baustelle zum Bahnterminal Weil am Rhein transportiert und von dort aus per Bahn zu den thermischen Entsorgungsanlagen in Deutschland und den Niederlanden verbracht.

 

Seit Anfang 2017 hat die finale Grundwasserreinigungsanlage in der Halle auf dem Schiffsanleger schrittweise ihren Betrieb aufgenommen. Im Rahmen der Sanierungsarbeiten wird an drei Stellen des Sanierungsbereichs von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube kontaminiertes Grundwasser abgepumpt. Dieses wird durch eine maßgeschneiderte mehrstufige Grundwasserreinigungsanlage der Bauer Umwelt von Schadstoffen – darunter Nickel, Arsen, Nitrit oder polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) – gereinigt. Pro Tag kann die Anlage rund 1.700 m³ Grundwasser reinigen, das anschließend kontrolliert in den Rhein geleitet werden kann.

 

Save the date: Am Samstag, den 1. Juli 2017 veranstalten die Roche Pharma AG und die an der Sanierung der Kesslergrube beteiligten Firmen von 10 bis 16 Uhr einen öffentlichen Baustellentag. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen, sich vor Ort über den Stand der Arbeiten zu informieren. Auf die Besucher warten verschiedene Attraktionen und Informationsangebote. Zudem wird stündlich eine 45-minütige geführte Tour über das Sanierungsgelände angeboten. Anmeldung unter http://kesslergrube.de/perimeter1/baustellentag2017/