Press Area Header

BAUER Maschinen Gruppe begrüßte mehrere tausend Besucher auf der CONEXPO-CON/AGG

  • 27-04-2017
  •   fachpressemeldungen

Las Vegas, USA – Die CONEXPO-CON/AGG ist die wichtigste Baumaschinenmesse in Nordamerika. In diesem Jahr waren laut Veranstalter über 130.000 Besucher aus 150 Ländern und mehr als 2.500 Aussteller aus der ganzen Welt vertreten. Auch die BAUER Maschinen Gruppe präsentierte sich wieder mit zwei BG-Drehbohrgeräten sowie mit einer Geräteauswahl ihrer Firmen Pileco, RTG, Klemm und MAT. Das Bauer-Team begrüßte mehr als 7.000 Unique Visitors und organisierte 441 Stand-Führungen.

 

Das Gerät, das mitunter die meiste Aufmerksamkeit auf sich zog, war die BAUER BG 24H PremiumLine auf einem neuen Trägergerät BT 75 – mehr als 2.000 Interessierte nahmen das mit Energy-Efficient Power (EEP) Technologie ausgestattete Gerät unter die Lupe. Die EEP-Technologie wurde vor drei Jahren erstmals in den BAUER BG PremiumLine-Geräten zunächst optional, kurz darauf dann serienmäßig umgesetzt. Durch das optimierte, „smart“ geregelte Hydrauliksystem und die Hauptwindenfunktion im geschlossen Hydraulikkreis ist es möglich, auf den Baustellen über Effizienzsteigerung und direkte Energierückeinspeisung bis zu 20 bis 30 % Dieselersparnis – bei gleichzeitig gesteigerten Leistungsdaten – zu erzielen.

 

Die BG 24H der PremiumLine ist einerseits, wie auf der Messe ausgestellt, ein hochmodernes Kellybohrgerät – beim verrohrten Bohren sind sogar 15 % mehr Drehmoment möglich, als die Namensgebung auf den ersten Blick verrät. Als PremiumLine-Maschine kann sie jedoch perfekt und schnell, ohne aufwändigen Umbau auf alle gängigen Bohrverfahren umgestellt werden. Zentrales Element hierbei ist die Bedienoberfläche B-Tronic, die über Farbmonitor mit Touch-Funktion die Arbeit des Fahrers optimal und flexibel unterstützt. In Sachen HSE setzt die aktuelle Trägergeneration neue Maßstäbe und setzt einige, mit Innovationspreisen ausgezeichnete Features in der harten Baustellenpraxis um. Ausziehbare Serviceplattformen ermöglichen einen sicheren und effizienten Service, reduzierte Lärmemissionswerte schonen die Umwelt und die Nerven von Baustellenanwohnern. Zusätzlich punktet das Gerät mit einer zum Transport klappbaren Absturzsicherung auf dem Oberwagen und zwei Kameras zur Rückraumüberwachung. Das ausgestellte Gerät wurde übrigens bereits während der Messe verkauft und nach Messeende ausgeliefert.

 

 

Zweiter Vertreter der BG-Serie war die BG 11H ValueLine. Mit diesem Gerät ist Bauer eine optimale Kombination von Bohrleistungsdaten bei gleichzeitigem einfachem Transport und geringem Transportgewicht gelungen. Die BG 11H zeichnet sich besonders durch das für diese Größenklasse enorme Einsatzspektrum aus. Bohrtiefen von bis zu 40 m (mit verriegelbaren Kellys) können mit diesem kompakten Drehbohrgerät erreicht werden. Für Spezialanforderungen in der Ölbohrindustrie ist ein Bohrdurchmesser von drei m möglich. Die Fahrwerkslänge und die Kettenplattenbreite von 600 mm sind Garant für geringe Bodenpressungen. Der teleskopierbare Unterwagen gewährleistet eine breite Standfläche im Betrieb. Die hervorragende Standsicherheit ermöglicht die Ausführung von Bohrarbeiten mit einem bis zu sieben Grad nach vorne geneigtem Mast. Zudem sind Ausladungen von bis zu 2.600 mm vor der Fahrwerkskante möglich.

 

 

Die BG 11H erlaubt eine hohe Variabilität beim Transport. Die Kellystange und der Drehantrieb können für den Transport am Gerät verbleiben. Das Transportgewicht kann mit einfachen Mitteln flexibel zwischen 37 t (inkl. Drehgetriebe und Kellystange für 40 m Bohrtiefe) und 28 t variiert werden. Der Mast ist zweiteilig ausgeführt und wird zum Transport horizontal auf dem Oberwagen abgelegt. Mittels eines Klappzylinders wird das Mastoberteil in eine Position gebracht, die eine Transporthöhe von 3,5 m gewährleistet. Der Drehantrieb und die Kellystange können am Gerät verbleiben. Dies ermöglicht kürzeste Rüstzeiten. Angetrieben wird die BG 11 H durch einen schallisolierten CAT Motor der Abgasstufe Tier 4.

 

Erstmals zeigte Bauer auf der Conexpo einen MC 96 Seilbagger, ausgestattet mit einem Pileco Dieselhammer D100-13. Auch hier war die Resonanz groß – unmittelbar vor der Messe war das Gerät bereits verkauft worden. Der MC 96 mit seinem 570 kW starken CAT C 18-Motor kommt bei verschiedenen Spezialtiefbauverfahren zum Einsatz: im Seilbaggerbetrieb mit mechanischem Seilgreifer oder auch mit Fallgewichten für die dynamische Bodenverdichtung; als Trägergerät für hydraulische Schlitzwandgreifer oder Pfahlbohrgreifer für verrohrte Bohrungen in Kombination mit Verrohrungsmaschinen, für Tiefen- und Vibrationsrüttler, für Fräsen oder für Dieselhämmer. Die superschallgedämpfte Fahrerkabine ermöglicht eine optimale Sicht auf den Arbeitsbereich und verfügt über zahlreiche Features, die dem Gerätefahrer höchstmöglichen Komfort bieten. Die Energy-Efficient Power (EEP) Technologie sorgt für eine variable und intelligente Kühler- und Luftsteuerung, eine Reduzierung von Durchflussverlusten durch optimierte Hydraulikkomponenten, einen smart ECO-Mode des Dieselmotors und geschlossene Hydraulikkreise für den Hauptwindenbetrieb.

 

Die RTG Rammtechnik GmbH hatte neben ihrem Rammgerät RG 25 S ein ganz besonderes Exponat im Gepäck: den SilentVibro MR145V, der erstmals in den USA vorgestellt wurde. Dieser schallisolierte Rüttler senkt den Lärm im vorderen Arbeitsbereich erheblich. Dies wird durch eine Vielzahl von Maßnahmen erreicht, zum Beispiel durch die Dämmung des Federjochs und die Kapselung des Frontbereichs, inklusive der Hydraulikmotoren. Außerdem wurde die Hydraulikinstallation ins Federjoch integriert; ein flexibles Element isoliert den Bereich zwischen Federjoch und Klemmzange. Möglich ist die Kapselung des Rüttlers durch das patentierte Schmier- und Kühlsystem: RTG-Rüttler sind durch ihr Kühlsystem mit integrierter Hydraulikschmierung bei der Wärmeregulierung von der Umgebungstemperatur komplett unabhängig. Einzigartig ist zudem die Komplettbefüllung – auch im Rüttler – mit biologisch abbaubarem Hydrauliköl. Die RG Teleskop- und Starrmäklergeräte sind als Trägergeräte für verschiedenste Anwendungen – Rütteln, Rammen, Pressen, Bohren und Bodenmischverfahren – ideal geeignet. Alle RTG-Geräte sind mit Energy-Efficient Power (EEP) Technologie ausrüstbar.

 

Die KLEMM Bohrtechnik GmbH – seit 1998 Teil der BAUER Maschinen Gruppe – zeigte mit der KR 807-7F und der KR 806-3G zwei Bohrgeräte neuester Generation, wobei sich die KR 806-3G durch ein automatisches Leistungs- und Energiemanagement (EEP-assist) mit erheblicher Minderung von Kraftstoffverbrauch und Schallemissionen auszeichnet. Eine weitere Besonderheit beider Geräte ist die effiziente und ressourcenschonende Mobilhydraulik.

 

Das Ankerbohrgerät KR 807-7F gehört zu den leistungsstärksten Klemm-Bohrgeräten und wird für Verankerungen und Mikropfahlbohrungen eingesetzt. Der äußerst tragfähige Vorbau ermöglicht universelle Bohrpositionen unter Verwendung besonders langer und schwerer Bohrlafetten. Mit dem Trommelmagazin MAG 7.0 lassen sich schwere, hydraulisch gesteuerte Doppelgestängesysteme mit einem Durchmesser von bis zu 254 mm ein- und ausbauen. Dies bewirkt eine Steigerung der Bohrleistung mit geringerem Personaleinsatz. Das Anker- und Universalbohrgerät KLEMM KR 806-3G ist für Verankerungen, Mikropfahlbohrungen, Hochruckinjektionen und Bohrungen für Erdwärmesonden einsetzbar. Der 160 kW-Dieselmotor inklusive SCR-only Emissionstechnologie besitzt die Abgasstufe 4 final/EPA. Die kinematische Lafettenanlenkung ermöglicht einen großen Bereich von Schwenk- und Einrichtungsmöglichkeiten; das Gerät verfügt über eine CAN-Bus Steuerung mit Performance Level „c“.

 

Eine Anlage der zur BAUER Maschinen GmbH gehörenden MAT Mischanlagentechnik rundete die Palette an Geräten für den Spezialtiefbau am Bauer-Stand ab. Die vollautomatische, SPS-gesteuerte Mischanlage des Typs SCA-40 K in Kompaktbauweise kommt zum Einsatz für die kolloidale Aufbereitung und Förderung von fließfähigen Suspensionen für Anker, Soil-Mixing, Sohlinjektionen, Jet-Grouting, Hohlraumverfüllungen oder Bohrspülungen. Die Anlage verfügt über eine maximale Mischleistung von 40 m³/h und kann Feststoffe mit einer maximalen Korngröße von 4,0 mm, eine Marsh-Viskosität von bis zu 100 s/dm³ und Suspensionen mit einer Dichte von bis zu 1,9 kg/dm³ verarbeiten. Neben der vielseitigen Verwendbarkeit sind die einfache Bedienung und Wartung sowie die hohe Wirtschaftlichkeit weitere Pluspunkte.